Kurzportrait Berthold Köhler
Berthold Köhler
Berthold Köhler ist 1991 zum Coburger Tageblatt gekommen. Oder genauer: zum Südthüringer Tageblatt in Sonneberg, das seinerzeit mit dem Coburger Tageblatt verbandelt war. Nach mehreren Jahren in der Sportredaktion wurde Mitte der 90er Jahre der Landkreis Coburg sein Hauptbetätigungsfeld. Dort macht ihm das Spaß, was das Leben auf dem Land lebenswert macht: Kommunalpolitik, Feuerwehr (bedauerlicherweise, ohne bei der Feuerwehr aktiv zu sein), das breite Feld der Landwirtschaft und alles, was hoch oder tief gebaut wird. Hobby und Beruf kombiniert er als Berichterstatter von den Internationalen Filmfestspielen in Berlin – seit über drei Jahrzehnten.
Kontakt zu Berthold Köhler

E-Mail: b.koehler@coburger-tageblatt.de


Artikel von Berthold Köhler
Die letzten Vorbereitungen zum Einbau der Asphaltdeckschicht auf der B 4 bei Haarbrücken sind abgeschlossen, jetzt kommen die großen Maschinen wie diese Kehrmaschine.
Verkehr
Brücke bei Haarbrücken bald fertig
Die Arbeiten an der neuen Brücke an der Bundesstraße 4 gehen zu Ende. Spätestens im Oktober kann der Verkehr über das Bauwerk rollen.
Läuft: Torsten Werner (rechts) und Markus Mönch testen die die Verlässlich der Markierung der  „Einser“-Runde rund um Neuensorg.
Freizeit
In Weidhausen wandert man dem Wappen nach
Was mit den Markierungen in Wald und Flur rund um Weidhausen, Trübenbach und Neuensorg auf sich hat.
Die Ampel steht auf grün: Sebastian Straubel, Heidrun Piwernetz, Bernd Reisenweber und Udo Weber (vorne, von links) testen die Alltagstauglichkeit des neuen Ebersdorfer Bahnhofsgeländes.
Nahverkehr
Beim ÖPNV geht Ebersdorf in die richtige Richtung
Warum sich der Bahnhof in Ebersdorf bei Coburg zur sinnvollen Alternative für Pendler entwickelt hat.
Bitte genau hinschauen: Isolde Kalter kann an der Kirchenmauer entziffern, dass dort Pankratius Fleischmann im Jahre 1569 beigesetzt worden ist.
Spurensuche
Die mittelalterlichen Geheimnisse von Neustadt
Große Gebäude sind es nicht, die in Neustadt bei Coburg aufs Mittelalter verweisen. Aber Isolde Kalter weiß, wo sich ein ganz genauer Blick lohnt,
Einer der letzten seiner Art: Florian Maier ist einer der wenigen Landwirte im Coburger Land, die ihre berufliche Zukunft in der Schweinerzeugung sehen.
Coburger Land
"Wir Bauern sind bereit, uns zu verändern"
Strenge Kontrollen, hohe Kosten und der gesellschaftliche Druck - Ferkelerzeuger wie Florian Maier haben es schwer. Aufgeben will er trotzdem nicht.
Eriko Ishii-Konrad bereitert  japanisches Rostbeef vor. Das nennt sich dann Tataki.
Kulinarik
Fränkisches Wagyu trifft japanische Küchenkunst
Ausgerechnet im fränkischen Heimatort ihres Ehemannes entdeckt Eriko Ishii-Konrad echtes Wagyu. Sie zeigt, wie Wagyu auf japanisch geht.
Pfarrerin Krisztina Kollei freut sich auf ihr erstes großes Friedensfest in Meeder. Die Wimpelaktion im Vorfeld war schon mal ein voller Erfolg.
Interview
Frieden ist nicht selbstverständlich
Pfarrerin Krisztina Kollei bekommt mit dem Friedensfest in Meeder eine besondere Herausforderung übertragen.
Schick, schick: Unter Baufachleuten genießt die neue  Brücke bei Haarbrücken aufgrund ihrer  filigranen Gestaltung den Ruf als Vorzeigebauwerk. Bis die ersten darauf fahren werden, wird es noch ein paar Wochen dauern.
Verkehr
B4 Haarbrücken: Jetzt stehen (fast) alle Termine
Die Zeit der provisorischen Umfahrung auf der B4 geht ihrem Ende entgegen. Der Zeitplan fürs Finale steht, hat aber noch ein paar Lücken.
Karl Freller, Erster Landtagsvizepräsident und ehemaliger Religionslehrer hält die Festpredigt beim 370. Coburger Friedensdank.
Friedensdank Meeder
Freller: Der Friedensdank ist einen Feiertag wert!
Karl Freller hält am 21. August die Festpredigt beim Auftaktgottesdienst des Coburger Friedensdanks. Er sagt, was das Gebot der Stunde ist.
Der Abverkauf läuft: Selten verkaufte Artikel werden im Rossacher Dorfladen ab sofort nicht mehr nachbestellt.  Ende September schließt der Laden.
Nahversorgung
Das wüste Ende des Rossacher Dorfladens
Warum es bei der Informationsveranstaltung zur Schließung des Ladens im Landkreis Coburg phasenweise drunter und drüber ging.
Da ist noch gut was zu tun: Die Arbeiten am Hirtenberg Richtung Püchitz  kommen nach Ansicht von Anliegern zu langsam voran. Im Rathaus geht man davon aus, dass Ende September alle Häuser erreichbar sind und der Verkehr wieder normal rollen kann.
Dorferneuerung
Am Rossacher Hirtenberg nimmt der Ärger kein Ende
Es gibt einen Haufen Gründe, warum sich die Anwohner im Rossacher Hirtenberg und dem Fuchsgraben auf Ende September freuen.
Da lacht der Straßenbauer: Tobias Bayer und Günter Engelhardt sind sehr zufrieden mit dem, was die Baufirma in den den vergangenen vier Wochen  bei der Asphaltierung geleistet hat.
Bundesstraße 4
Auf leisen Sohlen an Kaltenbrunn vorbei
Was an der Bundesstraße zwischen Bamberg und Coburg sowie mit dem „namenlosen Graben“ dort gemacht worden ist.
mehr lesen