Kurzportrait Matthias Litzlfelder
Matthias Litzlfelder
Seit 2005 Mitglied der Redaktion. Die journalistische Ausbildung erhielt der gebürtige Bamberger über das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München. Er konnte dabei unter anderem Redaktionsluft bei der „Süddeutschen Zeitung (SZ)“ in München und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)“ in Frankfurt schnuppern. Nach seinem Volontariat in Würzburg startete er als FT-Redakteur für regionale Themen in der Bamberger Zentrale. Zuvor hatte er an der Universität Bayreuth Rechtswissenschaften studiert und im Rahmen des anschließenden Referendariats im OLG-Bezirk Bamberg unter anderem Stationen bei Landgericht, Staatsanwaltschaft, Regierung, Landratsamt, Anwaltskanzlei und in der Rechtsabteilung eines international tätigen Herstellers von Kugellagern absolviert. Vor dem Beginn seiner FT-Tätigkeit arbeitete der Volljurist in der Versicherungswirtschaft. Seine journalistischen Schwerpunkte liegen in den Themen Wirtschaft, Finanzen, Verbraucher, Datenanalyse und Region Franken.
Kontakt zu Matthias Litzlfelder

E-Mail: m.litzlfelder@fraenkischertag.de


Artikel von Matthias Litzlfelder
Matthias Litzlfelder
Es kommentiert
Matthias Litzlfelder
Philosophenviertel
Der Schaden für Forchheim wäre immens
Beim Projekt Philosophenviertel darf eine Einigung nicht an Sturheit scheitern, fordert Kommentator Matthias Litzlfelder.
Investor Friedrich Scheck (Mitte) und sein Architekt Mathis Malchow (rechts) stellten  sich der oft harschen Kritik der Stadträte. Oberbürgermeister Uwe Kirschstein  übernahm die Rolle des Moderators und hatte am Ende einen Vorschlag zur Güte.
Philosophenviertel
Forchheims Mega-Projekt hängt am seidenen Faden
Investor Friedrich Scheck hat den Forchheimer Stadträten seine konkreten Pläne vorgestellt. Die anschließende Debatte: hitzig! Ist nun das gesamte Projekt gefährdet?
Rund 40 Tonnen wiegt allein eines der Stahlbogenteile, die am Mittwoch und Donnerstag  mit Hilfe eines Lastenkrans auf die Stützen gehoben wurden.  Hinten rechts die schon bestehende Brücke über die Autobahn.
Mega-Baustelle
Brücke über A 73: Blick hinter die Kulissen
Nördlich von Forchheim wird fleißig die zweite Eisenbahnbrücke über die A 73 montiert. Was derzeit auf der Baustelle neben der Autobahn passiert.
Neue Freiflächenanlage bei Walkersbrunn (Stadt Gräfenberg): Auf dem Gebiet von Walkersbrunn gibt es gleich drei Solarparks (einer davon ist noch im Bau). Zusammengerechnet wäre es sogar die größte PV-Freianlage im Landkreis.
Solaranlagen
Das sind die Sonnenkönige im Kreis Forchheim
Photovoltaik-Freianlagen beeindrucken durch ihre Größe. Der Ausbau geht nicht von heute auf morgen, wie Klimaschutzmanager Dominik Bigge im Interview bestätigt.
Bauarbeiter auf einer Baustelle in Doha (Katar): Die Situation der Gastarbeiter ist ein Kritikpunkt am Gastgeberland der Fußball-Weltmeisterschaft.
Fußball-WM
Katar-Kennerin im Interview über Land und Leute
Stephanie Doetzer ist im Landkreis Forchheim aufgewachsen und hat später als Journalistin in Katar gearbeitet. Sie zeigt unter anderem auf, weshalb sich Gastarbeiter dort nicht als Opfer sehen.
Die Fahrbahnen auf der A 73 (hier bei Eggolsheim) sollen jeweils zwei Meter breiter werden, denn der kleine Seitenstreifen ist nicht mehr zeitgemäß.
Bauvorhaben
Großbaustelle auf A 73 kommt: Neue Pein für Pendler
Zwischen Forchheim-Nord und Hirschaid muss die Autobahn auf 12 Kilometern generalsaniert werden. Was das für Pendler bedeutet und wie der Zeitplan aussieht.
Aktuell steht ein mobiles Fußgängerweg-Schild an den Eingängen zur Unterführung. Aber Rad- und motorisierte Zweiradfahrer schert das nicht.
Bahnausbau
Ist das Forchheims gefährlichster Weg?
Die neue Unterführung an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße wird seit vier Wochen rege genutzt. Dabei kommt es zu gefährlichen Momenten. Die Bahn baut derweil am geplanten S-Bahn-Halt.
2017 erstellten die Tourismusbeauftragten der Stadt ein  Konzept. Nach fünf Jahren steht fest: Die Maßnahmen tragen Früchte.
Erfolg
Warum es in Forchheim mit den Touristen klappt
Die Zahl der Übernachtungsgäste in der Stadt ist stark gestiegen. Das auf fünf Jahre angelegte Konzept für den Fremdenverkehr scheint zu greifen. Der Tourismus-Chef zieht Bilanz.
Punsch darf nicht fehlen: Anfang nächsten Jahres wird es im Kellerwald Forchheim erstmals einen „Kellerwald-Winterzauber“ geben.
Neue Veranstaltung
Winterzauber im Forchheimer Kellerwald geplant
Freunde des Kellerwalds und der Winterzeit dürfen sich doppelt freuen: Im Februar soll es einen „Kellerwald-Winterzauber“ geben. Was genau geplant ist.
Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (links) und CSU-Fraktionsvorsitzender Josua Flierl in einem Boot: So eine lustige Prunksitzung wie 2018 wollen Forchheims Närrische Siedler auch in dieser Saison veranstalten. Wo, das steht allerdings noch nicht f...
Saisonauftakt
Die Narren sind hochmotiviert
Wann wird’s mal wieder richtig Fasching? In dieser Saison, meint nicht nur der Chef der Närrischen Siedler in Forchheim. Bleibt nur noch das Raumproblem.
Das Anwesen in Kleingesee, in dem die Bluttat passierte, war nicht gepflegt. Aber sonst fiel der dort lebende 59-Jährige im Ort nicht weiter auf.
Analyse
Bluttat in Kleingesee: Das sagt der Experte
Inzwischen ist es offiziell: Der festgenommene Tatverdächtige ist der Bruder der getöteten Frau. Der Erlanger Kriminologe Franz Streng erklärt, wie solche Taten passieren können.
Drei Christen, die sich stark für die Erinnerung an jüdisches Leben in Ermreuth eingesetzt haben und einsetzen: Franz Renker, Rajaa Nadler und Gerhard Maier (von links) stehen in der Synagoge Ermreuth auf dem Almemor.
Glaube
Die Spuren jüdischen Lebens im Forchheimer Land
Wer im Landkreis nach Zeichen jüdischen Lebens hält, findet nur noch wenig. Eine Spur führt in den Ort Ermreuth. Drei Menschen halten hier die Erinnerungen wach.
mehr lesen