Kurzportrait Michael Wehner
Michael Wehner
Michael Wehner schreibt seit drei Jahrzehnten für die Redaktion der Zeitung Fränkischer Tag, seit 2006 als Chefreporter. „Ich bin Lokaljournalist mit Leib und Seele“ sagt der gebürtige Unterfranke, der bei wichtigen Bamberger Themen von der Kommunalpolitik über den Wohnungsbau bis zum Streit um den Nationalpark Steigerwald immer wieder Akzente setzte. Vor seiner Rückkehr nach Franken arbeitete Wehner als Redakteur in leitenden Funktionen bei Zeitschriften der Motorpresse Stuttgart und dem Burda-Verlag in München.
Kontakt zu Michael Wehner

E-Mail: m.wehner@fraenkischertag.de


Artikel von Michael Wehner
Bamberg-Ost ist durch viele Zäune geteilt. Eine Verkleinerung von Bundespolizei und Ankerzentrum könnte den Stadtteil wieder durchlässiger machen.
Wohnungsbau
Doppelwumms für Bamberg-Ost
Mit einer 25-Millionen-Euro-Finanzspritze kurbelt die Stadt den Wohnungsbau an. Und auch der Bund will Wohnungen in Bamberg bauen.
Der Kostendruck war zu groß.  Geschäftsführer Marcus Fischer  muss schweren Herzens die Reißleine ziehen und seinen Betrieb stilllegen.
Geschäftsaufgabe
Metzgerei Fischer muss zum Jahresende aufgeben
Preisdruck und Energiekosten fordern ein weiteres prominentes Firmen-Opfer: Überraschend wirft die Anton Fischer GmbH das Handtuch.
Der Hebesatz der Grundsteuer liegt in der Hand der Kommunen. Je höher er ist, desto höher fällt auch die Grundsteuer aus.
Abgabe-Schock
Bamberger müssen mehr Grundsteuer zahlen als andere
Setzt der Staat den allgegenwärtigen Preissteigerungen noch eins drauf? Die hohen Messbeträge der Grundsteuer wecken genau diese Befürchtung.
Lücke hinter dem Bauzaun: Vor über einem Jahr haben die Arbeiten am halb abgebrochenen Atrium gestoppt.
Meinung
Dieser Schandfleck in Bamberg tut richtig weh!
Das Bild, das sich Ankömmlingen im Bamberger bietet, spottet jeder Beschreibung. Bamberg leistet sich einen schlimmen städtebaulichen Missstand. Ein Kommentar.
Leere Taschen? Nicht alle müssen ihren Bonus zurückzahlen.
Rückforderungen
Teure Reisen: Mancher Rathaus-Bonus ist schon weg!
Bamberg hat mit der Rückforderung von rechtswidrigen Sonderzahlungen an 20 Beamte begonnen. Es geht um Geld und auch viel mehr.
Wunde im Stadtbild Bambergs: Seit Sommer 2021 klafft diese Lücke.
Tristesse am Bahnhof
Wird das Atrium Bamberg zum ewigen Schandfleck?
Die Pläne für das DNA, das neue Atrium, bergen offenbar doch mehr Zündstoff als gedacht. Der neue Eigentümer fühlt sich ausgebremst.
In Bamberg ist mittlerweile ganzjährig Saison.
UMFRAGE Debatte in Bamberg
Mehr gehobene Hotels, weniger Tagestouristen?
Klasse statt Masse: Schaden acht Millionen Tagestouristen mehr als sie nutzen? Jetzt gibt es einmal mehr Forderungen, den Tourismus in Bamberg in eine andere Richtung zu entwickeln.
Die Stadtbau-Häuser im Malerviertel sollen saniert und aufgestockt werden.
Bezahlbares Wohnen
25 Millionen: Bamberg plant den Wohnungs-Wumms
Viel Geld soll 2023 in die stadteigene Baugesellschaft fließen. Was hat es mit dieser ungewöhnlichen Kapitalspritze auf sich? Und wer profitiert?
Die Kapitalspritze der Stadt kommt spät, ist aber richtig, meint Kommentator Michael Wehner.
Kommentar
Macht Bamberg ernst beim sozialen Wohnungsbau?
Bamberg pumpt Millionen in die eigene Wohnungsgesellschaft. Die einmalige Kapitalspritze für die Stadtbau nach Jahren des Preisanstiegs ist wichtig.
Aufstocken und Sanieren der 70er-Jahre-Gebäude: Bamberg steckt 75 Millionen Euro in bezahlbares Wohnen im Malerviertel.
Bezahlbares Wohnen
Bamberg erprobt neue Wege beim Wohnungsbau
Bamberg investiert in bezahlbares Wohnen: 75 Millionen Euro sollen das Malerviertel zum Vorzeigequartier machen. Die Mieten werden dennoch steigen.
Volle Tische, Radfahrer und viele Passanten. Am Wochenende herrschte auf der Unteren Brücke Hochbetrieb.
Party-Hotspot
Biergarten als Mittel gegen Ballermann?
Bleibt der umstrittene Biergarten auf der Unteren Brücke? Vor der Entscheidung im Stadtrat ziehen FT und Radio Bamberg bei einer Podiumsdiskussion eine Bilanz.
Die Rücktrittsforderung an Klaus Stieringer lockt Bambergs Stadtmarketing aus der Reserve: Der Verein  wirft Bamberger Politikern vor, eine „rote Linie“ übertreten zu haben.
Offener Brief
Stadtmarketing stützt Klaus Stieringer
Eine Veröffentlichung im Bamberger „Wobla“ scheint die Fronten im Tauziehen um Klaus Stieringer zu verhärten.
mehr lesen