Gesundheit
Corona: Regierung fördert Pharmaforschung
Ein Laborant hält Tabletten mit dem Wirkstoff Avipiravir, die vom ägyptischen Pharmaunternehmen Eva Pharma zur Behandlung gegen das Coronavirus eingesetzt werden. Die Firma  stellt zwei Medikamente für die Behandlung von Covid-19-Patienten her.
Ein Laborant hält Tabletten mit dem Wirkstoff Avipiravir, die vom ägyptischen Pharmaunternehmen Eva Pharma zur Behandlung gegen das Coronavirus eingesetzt werden. Die Firma stellt zwei Medikamente für die Behandlung von Covid-19-Patienten her.
Foto: Nariman El-Mofty, dpa
Berlin – Ministerien unterstützen die Entwicklung von Heilmitteln gegen Covid 19.

Wie auch immer sich die Corona-Impfkampagne entwickelt, wann auch immer die Herdenimmunität erreicht ist – das Virus wird nicht verschwinden. Eine Sache sei in der Pandemie unstrittig, erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek am Montag in Berlin: „Corona wird uns bleiben.“ Die CDU-Politikerin treibt deshalb mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (ebenfalls CDU) neben der Impfstoffforschung auch die Erprobung neuer Medikamente gegen Covid-19 voran.

Ziel ist es, sowohl den Infektionsverlauf an sich zu verzögern als auch den Auswirkungen einer Corona-Erkrankung mit Arzneimitteln beizukommen. Um die Forschung zu beschleunigen, haben die Ministerien 150 Millionen Euro auf den Tisch gelegt und sechs Förderbescheide vergeben.

Mit dem Geld werden den Angaben zufolge die Firmen Adrenomed, Apogenix, Atriva Therapeutics, Corat Therapeutics, InflaRX und die gemeinnützige DRK Baden-Württemberg-Hessen GmbH unterstützt. Ähnlich wie bei der Förderung von Impfstoffen geht es hier nicht nur um Forschung und Entwicklung, sondern auch um die Bereitstellung von Produktionskapazitäten.

Dass die Menschen sehnsüchtig auf Corona-Medikamente warten, damit irgendwann wieder ein normales Leben möglich ist, ist der Politik bewusst. Sie wisse um die große Erwartungshaltung, sagte Karliczek, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass die Entwicklung vor Arzneimitteln in der Regel Jahre dauere. Derzeit geht es, ebenfalls wie bei den Impfstoffen, unter Ausnutzung aller gesetzlichen Möglichkeiten aber schneller, einige Präparate können offenbar bald in die klinische Erprobung.

„Hochrisikoreiches Geschäft“

Die Ministerin verwies darauf, dass die Entwicklung von Medikamenten ein „hochrisikoreiches Geschäft“ sei – manchmal investieren Pharmakonzerne Hunderte Millionen, bekommen das Medikament am Ende aber nicht auf den Markt. Die Politikerin schloss aber nicht aus, dass es womöglich bereits im kommenden Jahr zumindest bedingte Zulassungen von Corona-Arzneien geben könnte. „Es wird nicht das eine Medikament gegen Corona geben“, sagte die Ministerin auch.

Das höhere Tempo hat damit zu tun, dass einige Arzneimittel bereits für die Behandlung anderer Erkrankungen wie Krebs oder Sepsis erforscht wurden. Nun soll, auch hier gibt es Parallelen zu den Impfstoffen, getestet werden, ob sie einen Effekt auf eine Covid-19-Erkrankung haben. Den Angaben zufolge sind derzeit Studien sowohl an mittelschwer als auch an schwer erkrankten Patientinnen und Patienten geplant.

Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte, sein gemeinsamer Auftritt mit der Forschungsministerin markiere „einen weiteren Schritt auf dem Weg raus aus der Pandemie“, hin zu einem Leben ohne Corona. „Wir impfen uns zurück zu Normalität und Freiheit“, sagte der CDU-Politiker, erinnerte gleichzeitig aber auch daran, dass sich viele Menschen nicht impfen lassen können. Corona werde als Krankheitsbild daher auch in Zukunft präsent sein.

Mit dem Fördergeld sollen Projekte unterstützt werden, in denen auch der Einsatz von Antikörpern und blockierenden Molekülen in der Behandlung von Covid-19 untersucht wird. Beide Wirkstoffklassen decken den Experten zufolge ein breites Wirkspektrum ab. Sie können direkt antiviral wirken und das Eindringen des Virus in die Zellen verhindern.

Sie können aber auch einen schützenden Einfluss auf die Lungenfunktion haben oder die überschießende Immunreaktion dämpfen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: