Coronavirus
Spahn will gegen die Impfpflicht stimmen
Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (links) und RKI-Präsident Lothar Wiehler warnen vorm Höhepunkt der vierten Welle.
Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (links) und RKI-Präsident Lothar Wiehler warnen vorm Höhepunkt der vierten Welle.
Foto: Kay Nietfeld, dpa
Berlin – Zum Abschied hat der Gesundheitsminister schlechte Nachrichten: Zu Weihnachten droht ein trauriger Pandemie-Höhepunkt.

Zum Abschied hat Jens Spahn alles andere als eine frohe Botschaft. An Weihnachten erwarte er einen „traurigen Höhepunkt“ der Corona-Pandemie, sagte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister am Freitag in Berlin. Selbst wenn die in dieser Woche beschlossenen Gegenmaßnahmen schon morgen volle Wirkung zeigten, werde die Belastung der Krankenhäuser weiter ansteigen. Bis zum Fest drohe die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen den Wert von 5000 deutlich zu übersteigen, warnte der CDU-Politiker.

Angebot wählen und weiterlesen
F+ Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Jetzt testen
F+ Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Weiter