Kontakte und Co.
Bayern: Das sind die neuen Corona-Regeln
Bereits seit dem 4. Dezember gilt in Bayern die 2G-Regelung auch für die Außengastronomie.
Bereits seit dem 4. Dezember gilt in Bayern die 2G-Regelung auch für die Außengastronomie.
Foto: Fabian Gebert
München – Zum Jahresausklang treten im Freistaat veränderte Regeln in Kraft. Was sie bedeuten und wie Silvester gefeiert werden darf.

Ab diesem Dienstag gelten auch in Bayern verschärfte Corona-Regeln. Sie waren vor einer Woche von der Bund-Länder-Konferenz beschlossen worden und sollten spätestens ab dem 28. Dezember in Kraft treten. In einigen Bundesländern wie Sachsen und Bayern galten bereits zuvor strengere Einschränkungen, so dass sich hier weniger ändert. Die wichtigsten Regeln im Überblick.

1. Wie viele Geimpfte oder Genesene dürfen sich noch treffen?

Für Bayern ist dies der spürbarste Eingriff. Bei privaten Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen sind jetzt nur noch maximal zehn Personen erlaubt. Ziel der Ministerpräsidentenkonferenz war es, vor allem über Silvester größere Treffen und Menschenansammlungen zu vermeiden. Die Gastronomie ist davon ausgenommen.

2. Ändert sich etwas für Ungeimpfte?

Für ungeimpfte Personen ändert sich praktisch nichts. Die 2G- bzw. 2G-plus-Regelungen bleiben in Kraft, bei den Kontaktbeschränkungen gilt für Ungeimpfte weiterhin: ein Hausstand plus maximal zwei weitere Personen eines anderen Hausstands.

3. Was gilt für Kinder unter 14 Jahren?

Sie werden bei den Kontaktbeschränkungen nicht mitgezählt. Auch bei den 2G- oder 2G-plus-Regelungen sind Kinder unter 14 Jahren befreit. Bisher galt dies für Kinder bis zwölf Jahren und drei Monaten. Die Altersgrenze wird hier also angehoben.

4. Wie viele Zuschauer dürfen zu Veranstaltungen?

Das bislang für große überregionale Sportveranstaltungen geltende Zu-schauerverbot gilt künftig auch für große überregionale Kulturevents und vergleichbare Veranstaltungen.

5. Bleiben Clubs und Diskotheken geschlossen?

Ja, dies gilt in Bayern bereits seit dem 24. November. Tanzveranstaltungen sind ab dem 28. Dezember auch außerhalb von Clubs und Diskotheken untersagt – sofern es sich nicht um Sportausübung handelt.

6. Welche Regelungen gelten für die Gastronomie?

Hier ändert sich aktuell nichts. Es bleibt in Bayern bei der 2G-Regelung, das heißt: Ins Lokal dürfen nur Personen mit einem gültigen Impf- oder Genesenennachweis. Er muss kontrolliert werden. Gleiches gilt für die Außengastronomie. Auch nach dem 28. Dezember dürfen sich in der Gastronomie weiterhin mehr als zehn Personen zum Essen und Trinken treffen.

7. Was wird aus der Übergangsregelung für Schülerinnen und Schüler?

Auf Druck von Vereinen und Verbänden hatte die Staatsregierung die zwölf- bis 17-jährigen Schülerinnen und Schüler von der 2G-Regelung zunächst ausgenommen, weil sie über den Schulbesuch regelmäßig getestet werden und die Impf-Empfehlung für diese Altersgruppe erst spät kam. Diese Übergangsregelung sollte ursprünglich am 31. Dezember auslaufen, wurde aber bis zum 12. Januar verlängert. Damit sind Schülerinnen und Schüler bis zum 17. Lebensjahr noch von der 2G-Regel befreit. Das gilt für die Gastronomie, Übernachtungen in Hotels und Ferienwohnungen sowie zur Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten.

8. Was ist an Silvester erlaubt?

Erneut ist der Verkauf von Silvesterfeuerwerk verboten. Darauf hatten sich Bund und Länder bereits Anfang Dezember verständigt. Damit sollen Krankenhäuser in der Silvesternacht entlastet werden.

Ansonsten dürfen sich Geimpfte und Genesene privat mit maximal zehn Personen treffen. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Dann darf sich der eigene Hausstand nur mit maximal zwei Personen eines anderen Hausstandes treffen, egal ob diese geimpft oder ungeimpft sind. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht dazu.

Für private Veranstaltungen außerhalb, zum Beispiel in angemieteten Räumen, gilt die Obergrenze von zehn Personen ebenfalls. Tanzveranstaltungen sind untersagt. Um zumindest im kleinen Kreis auch in der Gastronomie Silvester feiern zu können, ist in Bayern die aktuell angeordnete Sperrstunde in der Gastronomie (22 bis 5 Uhr) für die Silvesternacht ausgesetzt.

9. Darf man im Freien feiern?

Die bayerische Corona-Verordnung untersagt das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen. Zusätzlich gilt ein Alkoholverbot in besonders belebten Bereichen. Die entsprechenden Straßen und Plätze legen die Kreisverwaltungsbehörden fest. Das gilt auch für das Verbot von Menschenansammlungen in der Silvesternacht (15 bis 9 Uhr) an publikumsträchtigen Orten. Maximal zehn Personen dürfen zusammenkommen.

10. Wie ist es mit Privatfeiern in der Gastronomie?

Für Veranstaltungen in der Gastronomie ist in Bayern – wie auch für den Besuch von Kino, Theater oder Museum – 2G-plus vorgeschrieben: Genesene und Geimpfte brauchen zusätzlich einen negativen Corona-Test.

Ab dem 28. Dezember gilt die Zehn-Personen-Beschränkung auch für Veranstaltungen, die als „geschlossene Gesellschaft“ in getrennten Räumen stattfinden.

Lesen Sie auch: