«Club» will nach 2:2 in Regensburg nachlegen
FCN-Coach Klauß
Nürnbergs Cheftrainer Robert Klauß gestikuliert am Spielfeldrand.
Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Nürnberg – Der 1. FC Nürnberg will sich als einzig ungeschlagene Mannschaft der 2. Fußball-Bundesliga nicht mit Rechnereien in der Tabelle beschäftigen. «Es geht einfach darum, nach einem Auswärtsspiel, in dem wir gepunktet haben, ein Heimspiel vor der Brust zu haben, das wir gewinnen wollen. Das ist unabhängig von Gegner und Tabellenstand die Ausgangssituation», sagte Trainer Robert Klauß am Donnerstag.

Erst ein Sieg, dann der Genuss: Der 1. FC Nürnberg plant, seine Ungeschlagen-Serie in der 2. Fußball-Bundesliga mit drei Punkten fortzusetzen. «Es geht einfach darum, nach einem Auswärtsspiel, in dem wir gepunktet haben, ein Heimspiel vor der Brust zu haben, das wir gewinnen wollen. Das ist unabhängig von Gegner und Tabellenstand die Ausgangssituation», sagte Trainer Robert Klauß am Donnerstag.

Die Franken erwarten am Freitag (18.30 Uhr) Aufsteiger Hansa Rostock und könnten sich mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel festsetzen. «Wir haben die Chance, mit einem Heimsieg vorzulegen. Freitagabendspiele zu Hause sind immer schön, wenn man gewinnt. Dann kann man den Spieltag genießen», sagte Klauß.

Der «Club» belegt nach dem 2:2 bei Jahn Regensburg am Sonntag den sechsten Rang. «Das war im Endeffekt ein guter Punktgewinn, der immer dann viel wert ist, wenn man im Heimspiel nachlegt», sagte Klauß. Verzichten muss der Coach auf Stürmer Manuel Schäffler, der nach seiner Roten Karte in Regensburg für zwei Spiele gesperrt ist.

Emotional wird der Abend sicher für den früheren FCN-Kapitän Hanno Behrens, der mittlerweile für Hansa aufläuft. Der 31-Jährige hatte die Franken nach der vergangenen Spielzeit nach sechs Jahren verlassen. Wegen einer Verletzung konnte er sich nicht als Aktiver auf dem Rasen von den Fans verabschieden.

«Ich freue mich auf das Spiel und die alten Kollegen. Mit dem ein oder anderen habe ich sehr lange gespielt. Ich freue mich auch auf das Stadion und die Club-Fans», sagte Behrens. «Es wird am Anfang sicherlich komisch sein. Ich bin sechs Jahre lang in die Heimkabine gelaufen, jetzt geht es in die Gäste-Kabine.»

Rund 25 000 Zuschauer können bei der Rückkehr von Behrens im Flutlichtspiel dabei sein. «Es ist schön für ihn, dass wir vor Zuschauern spielen», hob Klauß hervor. «Ich freue mich sehr auf Hanno. Nach seinem Wechsel zu Rostock habe ich ihm eine lange Sprachnachricht geschickt, weil ich mich für ihn gefreut habe.» Gegner Rostock erwartet er als «körperlich sehr robuste» und «sehr fleißige» Mannschaft.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-242269/3

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: