Drei Projekte im Rennen um den Deutschen Zukunftspreis
Deutscher Zukunftspreis
Das Logo vom Deutschen Zukunftspreis ist auf einer Projektionswand zu sehen.
Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
München – Rund drei Monate vor der Vergabe des Deutschen Zukunftspreises stellen heute drei dafür nominierte Forscherteams in München ihre Projekte vor. Sie kommen in diesem Jahr aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie Hessen.

Bei den Projekten geht es um wegweisende medizinische Neuerungen sowie eine Neuentwicklung für ein nachhaltiges Produkt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird die Auszeichnung am 17. Dezember in Berlin verleihen. Welches der drei Teams den Preis erhält, bleibt bis zuletzt geheim.

Im vergangenen Jahr war mit dem Deutschen Zukunftspreis eine Fertigungstechnik für leistungsfähige Mikrochips gewürdigt worden, die etwa in Smartphones stecken können.

Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Voraussetzung ist nicht nur die Innovation, sondern das Produkt muss zur Marktfähigkeit entwickelt sein. Schon die Nominierung gilt als hohe Auszeichnung.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-217242/2