Geimpfte
Sibler setzt auf Stichproben zum Start des Wintersemesters
Bernd Sibler
Bernd Sibler (CSU), Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, spricht.
Foto: Daniel Karmann/dpa
München – Mit Stichproben soll an Bayerns Hochschulen sichergestellt werden, dass ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete in den Gebäuden unterwegs sind. «Im Regelfall werden es strukturierte und engmaschige Stichproben sein», sagte Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) am Montag im Bayerischen Rundfunk. Ideal wäre es, wenn sich möglichst viele Studierende gegen Corona impfen ließen. Das Wintersemester beginnt im Oktober.

Eine Lehre in Präsenz soll Sibler zufolge wieder die Regel sein, nicht die Ausnahme. Es solle aber auch weiter digitale Angebote als Ergänzung geben, etwa bei großen Vorlesungen.

Der Präsenzbetrieb hängt nicht mehr von Inzidenzwerten ab, zudem sind die verbindlichen Abstandsregelungen in den Hochschulräumen aufgehoben. Wo 1,50 Meter Abstand nicht eingehalten werden kann, gilt eine Maskenpflicht auch am Platz. Neu ist, dass ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete Zugang haben - die Tests sollen demnach für die Studierenden weiter kostenfrei sein.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-285459/2