Nach Orkanböen
Sturm flaut in der Region deutlich ab
Sturmtief "Ignatz" - Bayern
Tief "Ignatz" war am Donnerstag Vormittag über Teile Oberfrankens gezogen.
Foto: Daniel Vogl (dpa)
München – Das Unwetter hat sich in Bayern inzwischen deutlich beruhigt. Für den Freitag erwarten Experten nur noch vereinzelt stürmische Böen.

Die Unwetterlage in Bayern ist in der Nacht zum Freitag deutlich abgeflaut. Größere Einsätze wegen des Sturms habe es zuletzt nicht mehr gegeben, berichteten die Polizeidienststellen am Freitagmorgen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet für Freitag auf den Gipfeln der Alpen und der bayerischen Mittelgebirge teils stürmische Böen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde. Auch in Franken könne es zu Böen mit 60, vereinzelt auch bis zu 70 Stundenkilometern kommen, hieß es.

Hier die Übersicht über die Vorkommnisse in der Region:

Am Donnerstag hatte ein Sturmtief im Freistaat für Schäden gesorgt, unter anderem kam es zu Stromausfällen. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitagmorgen berichtete, flog im Landkreis Kelheim ein Trampolin auf die Bahngleise an der Strecke zwischen Regensburg und Ingolstadt. Weil Einsatzkräfte es schnell entfernten, habe das Trampolin zu keinen größeren Einschränkungen im Bahnverkehr geführt. In Loitzendorf (Landkreis Straubing-Bogen) mussten Feuerwehrleute ein fliegendes Gartenhaus einfangen.

Auch interessant:

Bayernweit wurden am Donnerstag Rettungskräfte zu Hunderten Einsätzen gerufen - meistens handelte es sich um entwurzelte oder umgeknickte Bäume. In vielen Teilen Bayerns fiel auch zeitweise der Strom aus.

Auf der Autobahn 7 in Mittelfranken hatten starke Windböen zwei Lastwagen zum Umkippen gebracht, die Autobahn musste daher zeitweise gesperrt werden.