Gipfel Dortmund gegen München vor nur 15.000 Zuschauern
Borussia Dortmund
Fußballfans sitzen im im Stadion.
Foto: Bernd Thissen/dpa
Dortmund – Borussia Dortmund hat zügig auf die Corona-Beschlüsse der Bund-Länder-Runde reagiert und die Zuschauerzahl für das Top-Spiel der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München drastisch reduziert. Wie der Tabellenzweite am Donnerstag mitteilte, werden für die Partie an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky) nur die maximal erlaubten 15.000 Eintrittskarten verkauft.

Diese würden sich auf die vier Unterränge sowie den Nord-Oberrang verteilen. «Es werden ausschließlich Sitzplätze zur Verfügung stehen», teilte der Club mit. Für alle Zuschauer gelte die 2G-Regel, nach der nur gegen Covid-19 Geimpfte sowie Genesene ins Stadion dürfen.

Der BVB hatte bereits am Vortag mitgeteilt, dass der Vorverkauf für das Spiel gegen den Bundesliga-Ersten mit insgesamt 67.000 verkauften Tickets storniert wird. «Alle bisher ausgestellten Karten werden storniert und sind somit ungültig», teilte der Revier-Club mit. Der Kaufpreis werde innerhalb von 14 Tagen erstattet.

Außerdem stornierten die Borussen den Vorverkauf für das Champions-League-Spiel am Dienstag (21.00 Uhr) gegen Besiktas Istanbul und sagten das für den 12. Dezember geplante Weihnachtssingen ab. Letzteres sei aufgrund der gegenwärtigen Infektionslage und der aktuell nicht ausreichend immunisierten Gruppe der Kinder und Jugendlichen erfolgt, hieß es.

Auch Borussia Mönchengladbach wird zum Spiel gegen den SC Freiburg am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) nur noch 15.000 Karten verkaufen, teilte der Verein via Twitter mit.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-233589/3