Wintereinbruch
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Schnee in Bayern
Ein Warnschild steht bei Schnee und Glätte am Straßenrand.
Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/Symbolbild
München – Montagabend und in der Nacht meldete die Polizei zahlreiche Einsätze. Meist blieb es bei Sachschäden - in Selb wurde aber eine Frau schwer verletzt.

Wegen Schnee und Glätte hat es in Bayern zahlreiche Unfälle gegeben. In Selb (Landkreis Wunsiedel) wurden mehrere Menschen verletzt. Eine Frau geriet am Montag Polizeiangaben zufolge durch Schneeglätte ins Schleudern und rutschte in den Gegenverkehr. Dort prallte der Wagen gegen ein entgegenkommendes Auto. Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt. Ein Mensch in dem anderen Fahrzeug verletzte sich schwer. Drei weitere Insassen erlitten leichte Verletzungen.

Auch andernorts meldete die Polizei am Montagabend und in der Nacht zum Dienstag Unfälle aufgrund der Witterungsbedingungen. Vielerorts entstand ein kleiner Sachschaden.

Weiterhin Glättegefahr

Am Dienstagmorgen soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) leichten Frost in weiten Teilen Bayerns geben. Deshalb kann es örtlich zu Glätte kommen. Im Verlauf des Tages kann es ein bis fünf Zentimeter Neuschnee geben. In den Alpen und den Mittelgebirgen soll es oberhalb von 600 Metern sogar bis zu 20 Zentimeter schneien. Später am Tag soll es laut DWD vermehrt zu Regen kommen. Ab dem Nachmittag setzt besonders in den Mittelgebirgen Tauwetter ein.

Der DWD warnt in den Mittelgebirgen und im Alpenvorland vor Sturmböen mit bis zu 90 Kilometern pro Stunde. Im Allgäu kann es am Dienstagmittag schwere Sturmböen geben.