Verkehrsunfälle
U-Haft nach Verkehrsunfall mit sechs Verletzten bei Würzburg
Polizei sichert Unfallstelle
Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle.
Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild
Randersacker – Nach einem Verkehrsunfall in Unterfranken mit mehreren Verletzten sitzt der mutmaßliche Unfallverursacher nun in Untersuchungshaft. Der 47-Jährige sei nach seinem Krankenhausaufenthalt am Freitag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden, teilte die Polizei mit. Ihm werde vorgeworfen, unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr teilgenommen zu haben. Ein Test habe einen Alkoholwert von 0,8 Promille im Blut ergeben. Der Haftbefehl sei ausgesprochen worden, weil Fluchtgefahr bestehe, so ein Sprecher der Polizei. Der Mann aus Osteuropa habe keinen festen Wohnsitz in Deutschland.

Der 47-Jährige war den Angaben zufolge am vergangenen Samstag auf einer Straße zwischen Würzburg und Randersacker mit seinem Kleintransporter auf einen Sattelzug aufgefahren, ins Schleudern geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Eine 26-Jährige, die auf dem Rücksitz dieses Autos saß, wurde lebensbedrohlich verletzt. Ihr Zustand war laut Polizei auch am Freitag noch kritisch. Unter den weiteren fünf teils schwer Verletzten war auch der 47-jährige Kleintransporter-Fahrer.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-155924/2