Literatur
Bis zum Ende saß Brasch zwischen den Stühlen
Thomas Brasch war voller Widersprüche.
Thomas Brasch war voller Widersprüche.
Foto: Manfred Ortmann/Suhrkamp
Berlin – „Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“, sagte Thomas Brasch. 20 Jahre nach seinem Tod lohnt es sich, den Dichter und Dramatiker neu zu entdecken.

Er dankte auch der Filmhochschule der DDR, weil er davon überzeugt war, dass sich das so gehört: Thomas Brasch, Dichter, Dramatiker, Filmemacher. Ein kleiner Skandal war die Preisverleihung des Bayerischen Filmpreises 1982. Die Linken beklagten sich darüber, dass er das Preisgeld genommen hatte, zumal vom erzkonservativen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß. Und die Rechten regten sich darüber auf, dass sich Brasch bei der DDR bedankte.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren