Migration
Grenzkontrollen – Seehofer sagt ja, Merkel nein
Bundesinnenminister Seehofer will die Grenze zu Polen mit Hilfe von Grenzkontrollen besser  überwachen.
Bundesinnenminister Seehofer will die Grenze zu Polen mit Hilfe von Grenzkontrollen besser überwachen.
Foto: Archivfoto: Patrick Pleul, dpa
Berlin – Der Bundesinnenminister geht auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin. Sie sind uneins in der Frage nach Grenzkontrollen bei Flüchtlingen.

Der nach der Wahlniederlage taumelnden Union aus CDU und CSU droht ein neuer Zank, der eigentlich ein alter ist. Es geht wie 2016 um Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen. Seinerzeit wollte Horst Seehofer die Grenzen schließen und geißelte Kanzlerin Angela Merkels Politik als „Herrschaft des Unrechts“. Der Streit spitzte sich derart zu, dass die Union beider Parteien beinahe zerbrochen wäre. Vor fünf Jahren kamen vor allem Syrer über die Grenze zu Österreich in die Bundesrepublik, heute sind es Schutzsuchende, die über die Grenze zu Polen nach Deutschland fliehen.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren