Visite
Kanzlerin Merkel sagt adieu in den USA
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus.
Foto: Guido Bergmann, dpa
Washington – Merkels Abschiedsbesuch in Washington ist reich an Symbolen. Und ganz ungewohnt offen sinniert die bald 67-Jährige über ihre persönliche Zukunft.

Also, die Sache mit der Schärpe hätte besser laufen können. In einem Saal der renommierten Johns-Hopkins-Universität ist Angela Merkel fast eine halbe Stunde lang mit Lob überschüttet und mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden. Nun soll sie die Schärpe zu ihrem gold-schwarzen Talar anlegen. Der Dekan übergibt das Tuch als zusammengefaltetes Paket, und damit nimmt das Unglück seinen Lauf. Ratlos zieht die Kanzlerin den Stoff auseinander, sucht nach oben und unten, wirft ihn sich schließlich beherzt über den Kopf. Das Ganze sieht nun aus wie eine Kranzschleife, was der Dekan nicht ertragen kann.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren