Afghanistan-Drama
Nato und EU – von den Ereignissen überrollt
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einer Pressekonferenz im Januar dieses Jahres im Nato-Hauptquartier.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einer Pressekonferenz im Januar dieses Jahres im Nato-Hauptquartier.
Foto: Virginia Mayo, dpa
Brüssel – Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist bei einer Pressekonferenz mit der menschlichen Dimension des Afghanistanrückzugs konfrontiert worden.

Eigentlich hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg an diesem Dienstag eine seiner stets nüchternen Stellungnahmen angekündigt. Afghanistan sei ein „beispielloser Kollaps der militärischen und politischen Strukturen“ führte der Norweger aus. Er dankte den amerikanischen und britischen Einheiten (von der Bundeswehr sprach er nicht), die gerade die Evakuierung „organisieren und absichern“. Aber dann brachte den trotz der schrecklichen Bilder aus Kabul steril wirkenden Chef der Allianz die Frage einer italienischen Korrespondentin aus der Fassung.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren