Whistleblower
Neue Hoffnung für Wikileaks-Gründer ?
Stella Morris, Partnerin des Wikileaks-Gründers Julian Assange
Stella Morris, Partnerin des Wikileaks-Gründers Julian Assange
Foto: Tayfun Salci/ZUMA Press Wire/dpa
London – Das Verfahren gegen Julian Assange geht weiter. Berichte über Anschlagspläne der US-Geheimdienst könnten Kehrtwende bewirken.

„Alles was wir sagen ist: Befreit Julian Assange“, singen die Demonstranten immer wieder, während sie durch die Londoner Innenstadt ziehen. In den Händen halten sie Plakate mit dem Bild des wohl berühmtesten Gefangenen der Welt. Darauf steht: „Liefern Sie ihn nicht aus“ Und: „Journalismus ist keine Straftat“.Proteste gegen AuslieferungSchon Tage vor der Anhörung vor dem Obersten Gericht in London formierten sich Proteste gegen die mögliche Auslieferung des 50-jährigen Aktivisten und Wikileaks-Gründers in die USA. Ab dem heutigen Mittwoch wird erneut darüber verhandelt.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren