Finanzen
Bayern macht Schulden in Rekordhöhe
Die 16 Bundesländer haben in der Corona-Krise bislang fast 60 Milliarden Euro neue Schulden angehäuft. Dies ist trotz der hohen Summe deutlich weniger als in der ersten Phase der Pandemie noch befürchtet.
Die 16 Bundesländer haben in der Corona-Krise bislang fast 60 Milliarden Euro neue Schulden angehäuft. Dies ist trotz der hohen Summe deutlich weniger als in der ersten Phase der Pandemie noch befürchtet.
Foto: P. Pleul, dpa
München – Die Corona-Pandemie zwingt die Länder, Kredite aufzunehmen. Allerdings müssen die Länder weniger Geld aufnehmen als vorher befürchtet.

Von einer „Bazooka“ sprach der Damals-noch-Finanzminister Olaf Scholz, als er zu Beginn der Corona-Krise ein umfangreiches Hilfspaket für die Wirtschaft schnürte. Schon bald geht die Pandemie in ihr drittes Jahr – und es zeigt sich zumindest eines: Finanziell konnte Deutschland die Wucht, die das Virus entfaltet hat, gut abfedern. Denn die Neuverschuldung der Bundesländer fällt deutlich geringer aus als befürchtet.

Angebot wählen und weiterlesen
F+ Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Jetzt testen
F+ Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Weiter