Online-Handel
Die EU legt sich wieder mit Facebook an
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will sicherstellen, dass Facebook seine gesammelten Datenbestände nicht dafür nutzt, um den Wettbewerb zu verzerren.
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will sicherstellen, dass Facebook seine gesammelten Datenbestände nicht dafür nutzt, um den Wettbewerb zu verzerren.
Foto: Stephanie Lecocq/Pool EPA/AP/dpa
Brüssel – Die EU-Kommission hat Ermittlungen gegen den US-Digitalkonzern wegen des Verdachts auf Wettbewerbsverzerrung eröffnet.

Facebook ist erneut ins Visier der EU-Kommission geraten. Am Freitag eröffneten die Wettbewerbshüter der Europäischen Union Ermittlungen gegen den US-Konzern. Der Verdacht lautet: Wettbewerbsverzerrung. Tatsächlich führt das Verfahren die Gemeinschaft mitten in eine laufende Debatte um die digitale Zukunft. Es geht um die Frage, welche Regeln für den Online-Handel gelten sollten. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich

Facebook ist erneut ins Visier der EU-Kommission geraten. Am Freitag eröffneten die Wettbewerbshüter der Europäischen Union Ermittlungen gegen den US-Konzern. Der Verdacht lautet: Wettbewerbsverzerrung. Tatsächlich führt das Verfahren die Gemeinschaft mitten in eine laufende Debatte um die digitale Zukunft.