Handel
Faire Lieferketten für ganz Europa?
Menschen in China arbeiten in einer Fabrik am Fließband.  Große Unternehmen in Deutschland müssen bald genauer hinsehen, wie ihre internationalen Zulieferer arbeiten.
Menschen in China arbeiten in einer Fabrik am Fließband. Große Unternehmen in Deutschland müssen bald genauer hinsehen, wie ihre internationalen Zulieferer arbeiten.
Foto: Xue Yuge, dpa
Berlin – Deutsche Unternehmen müssen bald garantieren, dass ihre Produkte ohne Kinder- oder Sklavenarbeit hergestellt werden.

Das deutsche Lieferkettengesetz, auf das sich die Bundesregierung nach langem Streit geeinigt hat, soll nach dem Willen von Entwicklungsminister Gerd Müller europaweit Schule machen. Gegenüber unserer Redaktion betonte er: „Die Europäische Union sollte nun auf Grundlage der deutschen Regelung einen Vorschlag für die Einhaltung der Menschenrechte in allen europäischen Lieferketten machen.“ Die Vorarbeiten dazu seien bereits im vollen Gange, sagte Müller.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Das deutsche Lieferkettengesetz, auf das sich die Bundesregierung nach langem Streit geeinigt hat, soll nach dem Willen von Entwicklungsminister Gerd Müller europaweit Schule machen.