Konzert
Klamm, aber professionell
Die Finger waren klamm, Sängerinnen trugen Mäntel und Schal über dem Abendkleid. Trotzdem war das Konzert der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen in der Stadtpfarrkirche ein voller Erfolg.
Die Finger waren klamm, Sängerinnen trugen Mäntel und Schal über dem Abendkleid. Trotzdem war das Konzert der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen in der Stadtpfarrkirche ein voller Erfolg.
Hanns Friedrich
Bad Königshofen

Die Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen hat einmal mehr gezeigt, über welch musikalisches und gesangliches Potenzial sie verfügt. Trotz niedriger Temperaturen in der Stadtpfarrkirche boten die Solistinnen und Solisten, Chor und Musikerinnen und Musiker ein Konzert zum Advent, das langanhaltenden Beifall und Standing Ovations bekam.

Da begeisterten vor allem die Solistinnen und Solisten mit Josefin Bölz (Sopran), Laura-Maria Püsch (Mezzosopran), Nicole Schumann (Alt), Jean-Pierre Ouellet (Tenor) und Valentin Löbens (Bariton), aber auch die Chormitglieder. Trotz oftmals klammer Finger zeigten die Musikerinnen und Musiker ihre Professionalität und boten ein Konzert auf höchstem Niveau. Ein gut besuchter adventlicher Nachmittag bei durchschnittlichen Temperaturen zwischen zehn und zwölf Grad im Gotteshaus.

So sah man beim Konzert diesmal die Solistinnen zwar im Abendkleid, allerdings darüber einen warmen Mantel oder Anorak. Auch Schulleiter und Dirigent Elmar Koch hatte den Smoking unter einem Mantel verborgen. Die Gäste trugen ebenfalls Schals, Wollmützen, dicke Jacken oder Mäntel als Konzertkleidung. Nur die Schülerinnen und Schüler probten zwar in Schals und dicken Jacken, legten diese aber während des Konzerts zur Seite.

Aufwärmübungen vor der Probe

Der Schulleiter hatte am Nachmittag vor der Probe erst einmal Aufwärmübungen mit seinen Schülerinnen und Schülern unternommen. „Nicht nur ich, sondern auch die Geigen und andere Instrumente mögen die Kälte gar nicht und sind schnell verstimmt“, sagt Konzertmeisterin Kim Bauer-Heilmann. Was auch gegen Kälte hilft, ist die Körperwärme, und so konnte man beobachten, dass die Violinen zum Beispiel vorsichtig unter den Arm geklemmt wurden, um sie warm zu halten. Ganz wichtig waren Pulswärmer, damit die Handgelenke warm und beweglich blieben. Auch die Bratsche habe mit der Kälte Probleme, fügt Wolfram Bieber an.

Erfreulich, dass auch wieder Ehemalige das Konzert unterstützten. Das Blechbläserensemble der Berufsfachschule hatte von der Empore aus das Konzert mit dem Concerto von Antonio Vivaldi eröffnet, dem das Concerto grosso für Streichorchester folgte. Weihnachtliche Klänge erfüllten die Stadtpfarrkirche danach.

Die Solopartien faszinierten das Publikum, so dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Insgesamt ein Musikgenuss, der für gut eineinhalb Stunden den Alltag vergessen ließ. mhf