Kirche
Der Oberhirte persönlich übernahm die Firmung
Erzbischof Ludwig Schick spendete 36 jungen Christen in zwei Gottesdiensten in der Ebensfelder Pfarrkirche Maria Verkündigung das Sakrament der Firmung.
Erzbischof Ludwig Schick spendete 36 jungen Christen in zwei Gottesdiensten in der Ebensfelder Pfarrkirche Maria Verkündigung das Sakrament der Firmung.
Foto: Gerd Klemenz
Ebensfeld – Ein wichtiger Schritt im Leben eines jungen katholischen Christen ist der Empfang das Sakraments der Firmung. Dies bedeutet die religiöse Mündigkeit....

Ein wichtiger Schritt im Leben eines jungen katholischen Christen ist der Empfang das Sakraments der Firmung. Dies bedeutet die religiöse Mündigkeit. Denn durch die Firmung soll ein Jugendlicher mehr Verantwortung für sich, für die Kirche und für die Gesellschaft übernehmen. Die große Ehre, von Erzbischof Ludwig Schick persönlich gefirmt zu werden, hatten jetzt 36 junge Christen der Pfarreien Mariä Verkündigung Ebensfeld, St. Martin Döringstadt, Maria Schmerz Eggenbach, St. Wolfgang Kleukheim und Mariä Unbefleckte Empfängnis Prächting. Ein Novum war dabei, dass man diese Feier in zwei Schichten abhielt.

Die eindrucksvollen Festgottesdienste wurden vom Bamberger Oberhirten gemeinsam mit Pater Lijoy Jacob und Pfarrer i.R. Udo Zettelmaier zelebriert. Ludwig Schick ging auf die für das Leben wesentlichen Dinge ein, die man nicht kaufen könne – Luft, Sauerstoff und Freundschaft. So ähnlich sei es auch mit dem Heiligen Geist, zeigte er auf. Nachdem die Firmbewerber ihr Taufversprechen erneuert hatten, spendete der Erzbischof das Sakrament der Firmung.

Zu den Fürbitten waren verschiedene Firmlinge in die würdevollen Gottesdienste mit eingebunden.

Im Anschluss richteten sie Dankesworte an den Bamberger Erzbischof und überreichten ihm die Diaspora-Kollekte für das Bonifatiuswerk. gekl

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: