Jubiläum
Die Sportangler sind stolz auf das in 50 Jahren Geleistete
Bad Staffelstein – Nachdem durch den Kiesabbau am Obermain Ende der 60er Jahre vermehrt Baggerseen im Stadtgebiet und dem damaligem Landkreis Staffelstein entstanden, wu...

Nachdem durch den Kiesabbau am Obermain Ende der 60er Jahre vermehrt Baggerseen im Stadtgebiet und dem damaligem Landkreis Staffelstein entstanden, wuchs in der Bevölkerung das Interesse am Angelsport. Im Herbst 1971 fanden sich dann einige interessierte Angler im Gasthaus „Scheffelklause“ ein, um einen eigenständigen Staffelsteiner Anglerverein zu gründen. Einige Tage später wurde bei einer Versammlung im Gasthof „Grüner Baum“ der Sportangler-Club Staffelstein und Umgebung ins Leben gerufen.

Noch im gleichen Jahr trat der junge Verein dem Bezirksfischereiverband Oberfranken e.V. bei und 1972 konnte mit der Stadt Staffelstein ein Pachtvertrag über den Riedsee abgeschlossen werden. Der erste Fischbesatz erfolgte schon nach wenigen Monaten. Im Oktober 1974 bekam der Verein die Genehmigung zum Bau eines eigenen Vereinsheimes – und schon Anfang Dezember wurde Richtfest an der Riedseehütte gefeiert, dem heutigen Vereinsheim.

1976 wurde beschlossen, den Sportangler-Club Staffelstein und Umgebung als eingetragenen Verein beim Amtsgericht Lichtenfels registrieren zu lassen. In diesem Jahr wurde auch das erste Riedseefest gefeiert.

Mit der Anpachtung des Mittelsees von der Familie von Dungen steht denAnglern nun seit 1977 eine ca. 30 Hektar große Seenfläche zur Verfügung. Bereits 1979 erfolgte ein weiterer Ausbau der Riedseehütte.

Durch unzählige Arbeitseinsätze wurde nicht nur heimischen Fischen, sondern auch Wasservögeln und standortgerechten Pflanzengesellschaften ein idealer Lebensraum geschaffen. Die Erhaltung und Pflege der Fischbestände im Ried- und Mittelsee waren bei diesen Arbeitseinsätzen stets eine besondere Aufgabe. Durch die jahrzehntelangen Bemühungen haben sich die ehemaligen Kiesgruben in Biotope auf und unter Wasser sowie an den Uferstreifen entwickelt.

Als etwas makaber empfinden es die Angler deshalb, dass ihnen heute andere Naturschutzorganisationen vorschreiben wollen, wie sie mit den in vielen Jahren geschaffenen Biotopbereichen umzugehen haben.

Die Riedseehütte wurde 2003 ein weiteres Mal erweitert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. 2011 wurde ein Grillhaus errichtet. Und fast alle Arbeiten wurden in Eigenregie durchgeführt durch den unermüdlichen Einsatz vieler Helfer. Zählte der Verein im Jahr 1979 noch 180 Mitglieder, so kann er momentan auf einen Mitgliederstand von 397 blicken. Aktuell ist der Sportangler-Club damit der zeitgrößte Verein im Stadtgebiet Bad Staffelstein.

Neben dem Angelsport und der Gewässerpflege ist auch ein geselliges Vereinsleben wichtig. So wurden in den letzten 50 Jahren viele Feste wie z.B. Kappenabende, Weinfeste, Nikolausfeiern, Muttertagsfeiern und Herrenpartien, Wirtshaussingen, Helferessen usw. gefeiert.

Natürlich hat sich der Vorstand mit Erstem Vorsitzenden Jürgen Haselmann längst Gedanken darüber gemacht, wie man das 50-jährige Bestehen angemessen feiern könnte. Aber Corona machte den Sportanglern einen dicken Strich durch die Rechnung. Nun hofft man, das Riedseefest im Juli 2022 wieder feiern können.

Der Vorstand hat eine Chronik erarbeitet, in der die vergangenen 50 Jahre des Vereins beleuchtet werden. Den Vereinsmitgliedern wird sie zugesandt, für alle anderen interessierten Angelfreunde liegt die Chronik in der Riedseehütte zu den Öffnungszeiten bereit. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: