Zertifizierung
Jetzt ein „Naturgarten“
Landrat Christian Meißner überreichte an Sonja Warmuth (4. von links) und Cornelia Hofmann (2. von links) vom Gartenbauverein Neuensee die Urkunde und Plakette zur Naturgartenzertifizierung.
Landrat Christian Meißner überreichte an Sonja Warmuth (4. von links) und Cornelia Hofmann (2. von links) vom Gartenbauverein Neuensee die Urkunde und Plakette zur Naturgartenzertifizierung.
Foto: Umweltstation Weismain
Lichtenfels – Der Vereinsgarten des Neuenseer Gartenbauvereins erhielt kürzlich das Label „Zertifizierter Naturgarten“. Urkunde und Plakette überreichte Landrat Chr...

Der Vereinsgarten des Neuenseer Gartenbauvereins erhielt kürzlich das Label „Zertifizierter Naturgarten“. Urkunde und Plakette überreichte Landrat Christian Meißner, der auch Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege ist, an Sonja Warmuth und Cornelia Hofmann vom Gartenbauverein Neuensee.

Der Neuenseer Garten ist dabei nur einer von 32 neuen Naturgärten, die in der zurückliegenden Saison im Landkreis diese Anerkennung erhielten. Für den Kreisverband nahmen Maria Will, Helga Dressel, Sylvia Heib und Michael Stromer die Begehungen vor und konnten in den vergangenen Wochen auch die Urkunden und Plaketten aushändigen. Eine besondere Anerkennung erhielt dabei der elfjährige Philipp Weißmann aus Weidnitz, der im elterlichen Garten seit Jahren auf höchst kreative Weise in seinem eigenen Bereich sät, pflanzt, pflastert, zimmert und mit Beleuchtung experimentiert.

Was steckt hinter der Auszeichnung „zertifizierter Naturgarten“? Seit zwei Jahren können Gartenbesitzer ihren Garten als Naturgarten anerkennen lassen, wenn er nach bestimmten ökologischen Kriterien bewirtschaftet wird. Die Anerkennung erfolgt durch ein Zertifizierungsteam des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege und ist eingebettet in eine bayernweite Initiative. Im Vordergrund steht dabei das Werben für vielfältige und ökologisch reiche Gärten, können doch Gärten als Oasen für Fauna und Flora einen Beitrag für Klimaschutz, Artenvielfalt und Biodiversität leisten.

Im Neuenseer Vereinsgarten direkt beim Kulturzentrum wird dies auf vorbildliche Weise deutlich, unterstrich Kreisfachberater Michael Stromer. Der Garten wird doch maßgeblich von der vereinseigenen Jugendgruppe, den Neuenseer Wühlmäusen, genutzt und bearbeitet. Kräuterbeet und blütenreiche Stauden, alte Obstbäume und jede Menge Insekten-Nisthilfen und Vogelkästen zeugen von der Beschäftigung mit der „Natur im Garten“. Der neue, selbstgebaute Lehmbackofen passt da gut dazu. Sonja Warmuth hatte als Jugendgruppenleiterin zusammen mit der Vereinsvorsitzenden Cornelia Hofmann die Idee für die Bewerbung zur Zertifizierung und stieß damit bei Kreisfachberater Michael Stromer auf offene Ohren.

Auch im kommenden Gartenjahr wird der Kreisverband die Natur-Zertifizierung anbieten. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt in der Umweltstation des Landkreises, am besten per E-Mail (umweltstation@landkreis-lichtenfels.de) oder telefonisch (Nummer 09575/921455). Alle Kriterien und Informationen sind auf den Internetseiten des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege unter www.landespflege-lichtenfels.de hinterlegt. Dort gibt’s auch Bilder aus zertifizierten Gärten der zurückliegenden Jahre. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: