Schachspielervereinigung
Jubelfeier und Ehrungen
Nachdem es in den vergangenen beiden Jahren keine Ehrungen aufgrund der Corona-Pandemie geben konnte, bot jetzt der Jubiläumsabend einen bestens geeigneten Anlass, um diesen regelrechten „Ehrungsstau“ wieder einmal aufzuarbeiten. Unser Bild zeigt die ausgezeichneten Vereinsmitglieder mit Zweiter Bürgermeisterin Susanne Bock von Wülfingen, Erstem Vorsitzenden Thomas Müller und dem BLSV-Kreisvorsitzenden Hans-Peter Dentsch.
Nachdem es in den vergangenen beiden Jahren keine Ehrungen aufgrund der Corona-Pandemie geben konnte, bot jetzt der Jubiläumsabend einen bestens geeigneten Anlass, um diesen regelrechten „Ehrungsstau“ wieder einmal aufzuarbeiten. Unser Bild zeigt die ausgezeichneten Vereinsmitglieder mit Zweiter Bürgermeisterin Susanne Bock von Wülfingen, Erstem Vorsitzenden Thomas Müller und dem BLSV-Kreisvorsitzenden Hans-Peter Dentsch.
Foto: Dieter Radziej
Burgkunstadt – In einem festlichen Rahmen beging die Schachspielervereinigung Burgkunstadt 1931 e.V. ihr 90. Jubiläum. Vorsitzender Thomas Müller nutzte die Gelegenh...

In einem festlichen Rahmen beging die Schachspielervereinigung Burgkunstadt 1931 e.V. ihr 90. Jubiläum. Vorsitzender Thomas Müller nutzte die Gelegenheit zu einem Vereinsrückblick, wobei er die markanten Ereignisse und Titel nochmals skizzierte. Wäre Corona nicht dazwischengekommen, hätte es in der vergangenen Saison für die erste Mannschaft des Vereins sogar einen weiteren Aufstieg geben können.

Aus gegebenem Anlass holte Müller einmal weit aus, um an die Entstehung dieses königlichen Spiels, das schließlich seit dem 6. Jahrhundert in Persien belegt werden konnte, zu erinnern. Bereits erste Vereine waren am Obermain in Altenkunstadt (1930) und Weismain (1931) entstanden, bevor am 9. November 1931 von neun Gründungsmitgliedern auch in Burgkunstadt eine Schachspielervereinigung mit Georg Weismann als Vorsitzenden aus der Taufe gehoben wurde. Binnen kürzester Zeit hatte sich dabei die Mitgliederzahl verdoppelt. Der Zweite Weltkrieg brachte das Schachspielen vollends zum Erliegen und erst im September 1946 gab es einen Neuanfang. Bald konnten wieder reguläre Mannschaftskämpfe durchgeführt werden , und heute verzeichnet Oberfranken nicht weniger als 57 Schachvereine mit 1600 Mitgliedern, darunter auch die Schachspielervereinigung von Burgkunstadt.

Der Festabend bot einen angemessenen Anlass, um die langjährigen und verdienten Vereinsmitglieder auszuzeichnen. Das Ehrenzeichen in Bronze erhielten Uwe Max, Daniel Völker, Heinz Böhnke, Sigurd Sundby, Franz Vlastnik, Rainer Popp und Jens Güther, das Ehrenzeichen in Silber Johannes Türk, Tobias Bär, Christian Klemenz, Andreas Schnapp, Franz Hirtreiter, Mario Teller, Bernd Weickert, Alexander Öhrlein, Hannelore Barnickel, Rainer Turbanisch, Matthias Rotsch, Thomas Barnickel, Andreas Rebhan, Michael Wagner, Frank Fischer, Claus Roberto, Thomas Rupp, Heinrich Müller, Thomas Öhrlein und Hansjürgen Michel, das Ehrenzeichen in Gold Paul Öhrlein, Thomas Müller, Alfred Schmidt und Wolfgang Karol.

Die Ehrennadel des bayerischen Landessportverbandes in Silber wurde Thomas Müller, Michael Wagner und Franz Hirtreiter verliehen sowie in Gold jeweils an Thomas Barnickel und Paul Öhrlein für ihre langjährige Vorstandsarbeit.

Für die Stadt Burgkunstadt bot die Jubiläumsveranstaltung den angemessenen Rahmen, um an die verdienten Schachspielerinnen und Schachspieler die Sportmedaille in Bronze zu übergeben. Diese Aufgabe übernahm Zweiter Bürgermeisterin Susann Bock von Wülfingen und überreichte diese Auszeichnungen an Anika Güther und Amelie Gebert von der Jugendabteilung des Vereins sowie an die Aktiven der Schachspielervereinigung Matthias Rotsch, Uwe Max und Jens Güther. dr