Tag der Archive
Verschwörungstheorien gab es auch früher
Bamberg

Zum diesjährigen Tag der Archive (5./6. März) präsentieren Archive aus ganz Bayern einzigartige Dokumente erstmals bei einem Blog-Slam im Internet. Auch drei Bamberger Archive sind dabei, darunter das Staatsarchiv Bamberg. Der Blog-Slam steht unter dem Motto „Fakten, Geschichten, Kurioses“.

Fake News und Verschwörungserzählungen sind in aller Munde. Das Staatsarchiv Bamberg zeigt daher in seinem Beitrag zum Blog-Slam drei Fälle von Verschwörungserzählungen aus der Bamberger Geschichte. Menschen suchten allerorten und zu allen Zeiten nach Erklärungen für Naturkatastrophen, sozialen Wandel und das Gefühl der Benachteiligung. Vermeintliche Schuldige waren schnell ausfindig gemacht: Hexen, Einwanderer oder Juden. Die Archivdokumente, in denen die Verschwörungserzählungen festgehalten waren, sind im Blogartikel zu sehen. Sie werden kurz erläutert und in den historischen Zusammenhang eingeordnet.

Genau wie bei einem Poetry-Slam werden auch beim Blog-Slam der bayerischen Archive dem Publikum die Beiträge nach und nach präsentiert – so bleibt es spannend und die Interessierten können regelrecht mit auf die Zeitreise gehen. Es lohnt sich also, den Blog unter der Adresse https://archivebay.hypotheses.org/ im Aktionszeitraum vom 5. bis 21. März zu verfolgen. Eine weitere Möglichkeit ist es, auf Twitter oder Instagram den Hashtag #TagderArchive zu abonnieren. So oder so wird man die Beiträge der Bamberger Archive nicht verpassen. Neben dem Staatsarchiv Bamberg beteiligen sich auch das Stadt- und das Universitätsarchiv Bamberg am Blog-Slam.

Der Blog-Slam wird von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns durchgeführt. Der „Tag der Archive“ ist eine bundesweite Veranstaltung, die vom Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. organisiert wird. red