Auch Haustiere brauchen Hilfe
Im Notfall sorgt die Dose jetzt auch dafür, dass Falco nicht vergessen wird.
Im Notfall sorgt die Dose jetzt auch dafür, dass Falco nicht vergessen wird.
Foto: Awo
Neustadt bei Coburg – Idee Notfalldosen erleichtern die Arbeit der Helfer beim Rettungseinsatz für Menschen. Quartiersmanagerin Nathalie Haase stellt eine neue Ergänzung dieser Hilfsmittel vor: Damit auch Hund oder Katze nicht vergessen werden.

Eine Notfalldose hilft alleinstehenden Menschen jedes Alters, im Ernstfall Gesundheitsinfos und Kontaktdaten von Personen, die benachrichtigt werden sollen, für Helfer und Helferinnen bereit zu halten. Doch bisher wurde dabei nicht an Haustiere gedacht. Dazu stellte Quartiersmanagerin Nathalie Haase jetzt eine Neuerung vor: „Tierbesitzer und Tierbesitzerinnen können nun auch Infos zur Versorgung von Haustieren in der Notfalldose hinterlegen.“

Möglich machen das ein Aufkleber und ein Datenblatt, mit denen sich vorhandene Notfalldosen leicht ergänzen lassen, konzipiert wurde das von den Quartiersmanagern und Quartiersmanagerinnen des Awo-Bezirksverbandes Ober- und Mittelfranken. Sie griffen den Wunsch von Senioren und Seniorinnen nach guter Versorgung ihres Haustiers im Notfall auf und daraus entstand die Idee für die Ausstattung der „Notfallbox extra“ für Haustierbesitzer.

Katzen und kleine Hunde neigen oft dazu, sich bei viel Trubel, den ein Rettungseinsatz einfach mit sich bringt, zu verstecken – wie also den Rettern klarmachen, dass der vierbeinige Liebling ebenfalls Hilfe benötigt und versorgt werden muss, wenn man vielleicht nicht mehr in der Lage ist, zu sprechen? Über diese Problematik machten sich die Awo-Quartiersmanagerinnen Gedanken und entwickelten gemeinsam ein Logo, das man auf vorhandene Notfalldosen kleben kann, um zum Beispiel dem Rettungsdienst zu signalisieren – Achtung, in meinem Haushalt lebt ein Tier, welches ebenfalls versorgt werden muss!

Die Quartiersmanager erhoffen sich durch diese Erweiterung ebenfalls eine Entlastung für Notärzte, Rettungsdienst und Polizei, weil man den Patienten beruhigen und auf eine gute Kooperation während der Versorgung hoffen kann. Mit einem entwickelten Extra-Einlegeblatt für die Haustierversorgung sind in den Notfalldosen für die Ersthelfer alle wichtigen Informationen auf einen Blick sichtbar.

Ein Notfall kann aber allein lebende Menschen auch unterwegs treffen. Der Patient wird ins Krankenhaus gebracht, und es dauert möglicherweise Tage, ehe er in der Lage ist, darauf aufmerksam zu machen, dass es ein Problem gibt. Eine ebenfalls entwickelte Karte für den Geldbeutel weist darauf hin, dass es ein Tier gibt, dass nun alleine in der Wohnung ist.

Hier gibt es die Ergänzungen

Das Logo zum Bekleben der Notfalldose, das Einlegeblatt und die Karte für den Geldbeutel stehen unter den Homepages der Awo-Quartiersmanager zum Download bereit. Menschen, die noch keine eigene Notfalldose haben, können sich an die jeweiligen Quartiermanager und Quartiersmanagerinnen der Awo wenden. „Wir hoffen, dass wir mit der Weiterentwicklung der Notfallbox Tierbesitzer und Tierbesitzerinnen ihre Ängste nehmen und Ersthelfern ihre Einsätze etwas erleichtern können“, sagt Nathalie Haase. red