Seßlach
Beschränkt auf zwei Plätze
So allein werden Bürgermeister Maximilian Neeb (rechts) und Geschäftsleiter Bernd Vogt beim Adventsmarkt in der Seßlacher Altstadt am ersten Adventswochenende nicht sein. Der stattliche Weihnachtsbaum steht bereits vor dem Rathaus.
So allein werden Bürgermeister Maximilian Neeb (rechts) und Geschäftsleiter Bernd Vogt beim Adventsmarkt in der Seßlacher Altstadt am ersten Adventswochenende nicht sein. Der stattliche Weihnachtsbaum steht bereits vor dem Rathaus.
Bettina Knauth

Die ersten Bäöume stehen schon: „Wer am ersten Adventswochenende nach Seßlach kommt, den erwartet ein liebevoll geschmückter Markt mit regionalen Marktständen aus unserem Stadtgebiet und der Region Coburg.Rennsteig“, verspricht Seßlachs Tourismusleiterin Maria Brückner.

„Die kurzfristige Absage im letzten Jahr war schon sehr bitter“, sagt sie. Es hätte der erste Adventsmarkt unter ihrer Regie sein sollen. Nun fiebert sie erneut ihrer Premiere entgegen. Was macht für sie als Einheimische das Flair der Veranstaltung aus? „Vor der eindrucksvollen Kulisse der Fachwerkhäuser geht es in Seßlach noch recht gemütlich zu“, meint Brückner, „außerdem bieten wir regionale Erzeugnisse und selbst gemachte Dekorationsartikel an.“

Die Buden werden m Bereich von Markt- und Maximiliansplatz aufgebaut. „Der Adventsmarkt soll auf diesen Bereich beschränkt bleiben, um eine stimmungsvolle Atmosphäre zu erzeugen“, sagt Brückner. Einzige Ausnahme: der Pörtnerhof. In der dortigen Kulturscheune wird der Inner-Wheel-Club Coburg-Obermain seinen Weihnachtsbasar veranstalten (jeweils von 12 bis 18 Uhr). Außerdem öffnen die Einzelhändler in der Innenstadt ihre Läden.

Als neue Attraktion können Besucher in diesem Jahr eine lebensgroße Krippe aus Holz bestaunen. Holzbildhauer Wolfgang Schott, der 2019 plötzlich verstarb, hatte sie fünf Jahre zuvor bei einem Symposium in Wassertrüdingen bei Ansbach gemeinsam mit Kollegen aus Thüringen und Frankreich gefertigt. Als Leihgabe wird sie vom dortigen Christa-Maria-Stift für den Adventsmarkt zur Verfügung gestellt und im „Kleinen Pörtner“ neben dem Weinhaus am Maximiliansplatz ausgestellt. „Allein die Figur des Josef ist zwei Meter groß“, zeigt sich Bürgermeister Maximilian Neeb (FW) beeindruckt.

Ein Highlight für alle Kinder ist der Auftritt des Seßlacher Christkinds (Mia-Sophie Klee) mit Nikolaus (Olaf Turek) und vier Engelchen auf der Bühne, jeweils gegen 18 Uhr. Wer ein Gedicht aufsagt, erhält ein Geschenk. Wer sich noch nicht vor so viele Zuschauer traut, kann den Nikolaus auch in Begleitung von Eltern oder Großeltern bei seiner Sprechstunde am Sonntag im Foyer des Rathauses treffen (16 bis 17 Uhr).

Alle Stände haben am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Am Sonntagnachmittag spielen auf der Bühne am Maximiliansplatz ab 15 Uhr jeweils zur vollen Stunde, nacheinander die Blaskapelle Oberelldorf, der Heilgersdorfer Posaunenchor und die Autenhaus’ner Musikanten.

„Einschränkungen wird es keine geben“, informiert zehn Tage vor Beginn Geschäftsleiter Bernd Vogt. Natürlich werde die Beleuchtung nicht die ganze Nacht durchbrennen. bkn