Jubiläum
50 Jahre Kreisverband für Gartenbau und Landespflege
Reinhardt Glauber (links) und Wolfram Vaitl (rechts) ehren Nikolaus Neuner.
Reinhardt Glauber (links) und Wolfram Vaitl (rechts) ehren Nikolaus Neuner.
K. H. Wirth
Forchheim

Mit einem Rückblick des Vorsitzenden Reinhardt Glauber auf 50 Jahre Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Forchheim feierten 29 Gartenbauvereine und Ehrengäste das Jubiläum. Während der Feier stand auch eine Ehrung auf dem Programm: Der Präsident des Landesverbandes Wolfram Vaitl und Kreisvorsitzender Reinhardt Glauber zeichneten den Vorsitzenden des Gartenbauvereins Ebermannstadt Nikolaus Neuner mit der Goldenen Nadel des Landesverbandes aus. Zudem ehrten sie die frühere stellvertretende Kreisvorsitzende Ilse Rasch aus Effeltrich mit dem Ehrenzeichen des Kreisverbandes Forchheim und der Schmuckkachel.

Glauber erwähnte, dass der Kreisverband eigentlich mehr als doppelt so alt ist, nur nicht in der jetzigen Konstellation. Vor der Kreisgebietsreform 1972 gab es zwei Kreisverbände (KV) in den Landkreisen Forchheim und Ebermannstadt. Gegründet wurde der KV Forchheim 1909, der KV Ebermannstadt 1910.

Im Zuge der Kreisgebietsreform änderten sich auch die Kreisorganisationen und Verbände. Mit Blick auf Gegenwart und Zukunft der Gartenbauvereine bedauerte Glauber den Rückgang zur Bereitschaft ein Ehrenamt zu übernehmen: „Das Vereinsleben verliert immer mehr an Bedeutung in unserer Gesellschaft.“ Die Ursachen seien vielfältig, wie berufliche Herausforderungen, die zurückliegende Pandemie und der Egoismus der Wohlstandsgesellschaft. „Viele Menschen geben vor, keine Zeit für ein Ehrenamt zu haben, verbringen jedoch viele Stunden mit ihren elektronischen Geräten, indem sie nur noch per Whatsapp kommunizieren.“ Karl Heinz Wirth