Kirche
Die Fragekarten-Aktion
Forchheim – Die Pfarreimitglieder im katholischen Seelsorgebereich Forchheim wurden gebeten, zu sagen, was sie am liebsten per Knopfdruck in ihrer Pfarrei verände...

Die Pfarreimitglieder im katholischen Seelsorgebereich Forchheim wurden gebeten, zu sagen, was sie am liebsten per Knopfdruck in ihrer Pfarrei verändern würden. Vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember wurden die Antworten gesammelt. Schulklassen beteiligten sich, etliche Antworten kamen online über einen QR-Code auf Plakaten, viele ausgefüllte Fragekarten lagen in den Sammelkisten an den Kircheneingängen und ein ganzer Schwung in den Briefkästen der Pfarrbüros.

Mit 962 Antworten hätten die Verantwortlichen um Leitenden Pfarrer Martin Emge einen sehr erfreulichen Rücklauf erzielt. Aktuell entstehen im Pastoralkonzept-Team von den einzelnen Themenbereichen Zusammenfassungen, die wichtige Grundbausteine des künftigen Pastoralkonzeptes im Seelsorgebereich Forchheim werden sollen. Neben diesen allgemeinen Ergebnissen können die eingegangenen Rückmeldungen auch pfarreispezifisch ausgewertet werden. Das wäre für die im März gewählten Pfarrgemeinderäte eine gute Steilvorlage für die konkrete Arbeit vor Ort. Ziel ist, bis zum Sommer das Pastoralkonzept erarbeitet zu haben.

Aus den Fragekarten einige Kostproben vorab: Geschätzt wurden eine lebendige Gemeinde, auch während Corona soziale Kontakte, das Engagement vieler Ehrenamtlicher, realitätsbezogene, aktuelle Predigten. Gewünscht wurden mehr Lockerheit und weniger klassische Frömmigkeit, eine offene Gesprächsatmosphäre, mehr Angebote für Jugendliche und Familien und Betrachtung kritischer Themen in den eigenen Reihe. red