Politik
Die Jungen Bürger stellen sich neu auf
Die Verantwortlichen der Jungen Bürger nach Mandatswechsel und den Neuwahlen
Die Verantwortlichen der Jungen Bürger nach Mandatswechsel und den Neuwahlen
Foto: Christof Gügel
Forchheim – Jonas Stirnweiß heißt das neue Stadtratsmitglied der Jungen Bürger (JB) Forchheim. Der 22-jährige leistete in der vergangenen Ratssitzung bereits den...

Jonas Stirnweiß heißt das neue Stadtratsmitglied der Jungen Bürger (JB) Forchheim. Der 22-jährige leistete in der vergangenen Ratssitzung bereits den Eid vor Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) und bildet nun gemeinsam mit Carina Schneider, Philipp Blümlein und Tobias Raab die neue Fraktion der Jungen Bürger.

„Ich freue mich auf die spannende Herausforderung und darauf, mit allen Ratsmitgliedern die Zukunft Forchheims mitgestalten zu können“, sagte Stirnweiß, der für den ausgeschiedenen Sebastian Hösch in den Stadtrat nachrückte. Stirnweiß gehört künftig dem Finanz- und Stiftungsausschuss an und ist Aufsichtsratsmitglied der Erdgas Forchheim GmbH (EFG).

Blümlein Fraktionsvorsitzender

Den Fraktionsvorsitz führt ab sofort Philipp Blümlein, der bereits in seiner zweiten Amtsperiode die Interessen der jungen Forchheimer Bürger in Stadtrat und Kreistag vertritt.

Auch die Basis der Jungen Bürger Forchheim hat sich neuformiert: Laura Gottstein steht künftig an der Spitze des Vereins. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder sie einstimmig zur Vorsitzenden. Der neue Stadtrat Jonas Stirnweiß steht ihr als Stellvertreter zur Seite. Die Finanzen werden weiterhin von Schatzmeisterin Paula Zeitler-Königsreiner verwaltet. Als Schriftführer bestätigte die Versammlung Florian Kraus. Als Geschäftsführer des Vereins bleibt Christof Gügel im Amt.

Dem weiteren Vorstand gehören künftig Marco Lassner, Carina Schneider, Eva Gügel, Tobias Raab, Philipp Blümlein, Peter Pinzel und René Holler als Beisitzer an. Als Kassenprüfer fungieren Maria Heinze und Christoff Beitlich.

„Mit der Nachbesetzung unseres vierten Stadtratsmandats und den Neuwahlen des Vorstands haben wir die Voraussetzungen für eine weitere sachbezogene Kommunalpolitik in den nächsten Jahren geschaffen. Wir wollen nach wie vor eine überparteiliche Vertretung der jungen Menschen in unserer Heimatstadt sein und die Belange in den politischen Gremien vertreten“, sagte Gottstein. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: