Vereinsleben
Die SpVgg Hausen feiert ihr 100. Jubiläum
Die neue Vereinsfahne: Sie wurde 1981 von Manfred Winkler angeschafft und zum 60-jährigen Vereinsbestehen eingeweiht.
Die neue Vereinsfahne: Sie wurde 1981 von Manfred Winkler angeschafft und zum 60-jährigen Vereinsbestehen eingeweiht.
Foto: Mathias Erlwein
Hausen – Die SpVgg Hausen plant eine Feier zum 100. Jubiläum. Die Anfänge gehen auf drei Vereine zurück. Die Hausener „Deutschen Turner“ waren wahrscheinlich...

Die SpVgg Hausen plant eine Feier zum 100. Jubiläum. Die Anfänge gehen auf drei Vereine zurück.

Die Hausener „Deutschen Turner“ waren wahrscheinlich der erste Sportverein in den Dörfern des heutigen Landkreises Forchheim. Der Verein wurde 1921 vom Sportjournalisten Stefan Renker gegründet. Fünf Jahre später wurde 1926 der Kraftsportclub Hausen gegründet, 1930 dann mit der DJK Hausen noch ein weiterer Sportverein. Damit gab es Anfang der 1930er Jahre drei Sportvereine, die in Konkurrenz um die sportlichen Leistungsträger buhlten.

1932 entschied man sich zu einem vernünftigen Schritt: dem Zusammenschluss. Die neue Namensgebung „Spielvereinigung Hausen“ folgte 1934.

Zum 30. Gründungsfest 1951 stiftete Maurermeister Georg Ismaier eine Vereinsfahne. 1961 fand anlässlich des 40. Gründungsfestes die Einweihung des Sportheims statt und die bis heute erfolgreiche und große Tischtennisabteilung wurde aus der Taufe gehoben.

Anfang der 1970er Jahre gründete Willi Müller in Hausen eine Damenmannschaft, die fortan für Furore sorgte und die SpVgg Hausen auch überregional bekannt machte. Es folgte die Gründung weiterer Abteilungen: Basketball, Tennis sowie Gymnastik und Turnen.

Zu Spitzenzeiten in den 2000er Jahren kratzte die SpVgg Hausen immer wieder an der 1000-Mitglieder-Marke, die jedoch nie ganz erreicht wurde. Heute sind es knapp unter 600 Mitglieder, die dem Sportverein, einem der größten im Landkreis, angehören.

Das um ein Jahr verschobene Fest zum 100. Jubiläum beginnt mit einem Bieranstich am Donnerstag, 26. Mai, um 17 Uhr im Festzelt am Gemeindezentrum. Um 18 Uhr findet der Festkommers statt. Es geht weiter an den folgenden Tagen mit Musik, Spiel, Spaß und Sport, Festgottesdienst und Festzug. erl