Umwelt
Forchheimer kämpfen gegen die Müllflut an
Viele Kinder und Erwachsene sammelten Müll im Forchheimer Stadtpark.
Viele Kinder und Erwachsene sammelten Müll im Forchheimer Stadtpark.
Foto: Forchheim for Future
Forchheim

Am 17. September war der weltweite „Clean-Up-Tag“ und auch die „Clean-Up-Gruppe“ von Forchheim for Future hat wieder Müll gesammelt. Auch der FT hatte diesen Termin vorab veröffentlicht und so kamen trotz regnerischem Wetter 16 Erwachsene und zwölf Kinder zum Startpunkt am Spielplatz an der Von-Bruns-Straße. Die Veranstalter stellten Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung, bei Bedarf gab es auch Greifer. Einige Kinder hatten Grillzangen mitgebracht, die sie nutzten. Damit durchkämmten sie gemeinsam mit ihren Eltern den Stadtpark und die Umgebung und füllten die Säcke mit herumliegenden Abfällen.

Dabei wurden sie von vielen Menschen gesehen, die sich die Fotoausstellung im Stadtpark ansahen, und wurden auch angesprochen und für ihr Engagement gelobt. Ein Mann gab einer Teilnehmerin Geld sogar ein wenig Geld, damit sich die Teilnehmer nach getaner Arbeit bei einem Kaffee wieder aufwärmen können. „Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagt Klara Günther, eine der Organisatorinnen. „Die Beteiligung von Mitmachenden war angesichts des ungünstigen Wetters sensationell hoch und dass wir relativ wenig Müll fanden zeigt, dass die Menschen – zumindest im Stadtpark – mehr auf Sauberkeit achten.“

Eine weitere Teilnehmerin ergänzt: „Und das ist ja auch unser Ziel: wir wollen, dass die Menschen die Natur genauso sauber halten wie ihr Wohnzimmer und dass unsere Clean-Up-Aktionen gar nicht mehr nötig sind.“ red