Jahresbilanz
Gemeinderat fasste mehr als 300 Beschlüsse
Hallerndorf

Kurz vor Weihnachten trafen sich die Gemeinderäte von Hallerndorf zu ihrer letzten Ratssitzung in diesem Jahr.

In der übersichtlichen Tagesordnung diskutierten die Räte lediglich über einen Punkt: In der Gemarkung Pautzfeld sollen im Außenbereich mit Stahlbetonwänden für Schüttgüter sogenannte Schüttboxen erstellt werden. Auch wenn das Vorhaben dank der Zugehörigkeit zu einem ortsgebundenen gewerblichen Betrieb ein privilegiertes Vorhaben ist, verweigerten die Gemeinderäte bei neun Gegenstimmen und sechs Zustimmungen das gemeindliche Einvernehmen für den Bauantrag. Der Grund hierfür ist die geplante Zufahrt von Schwerlastverkehr über einen nicht ausreichend befestigten Anliegerweg.

Rück- und Ausblick

Anschließend ließ Bürgermeister Gerhard Bauer das vergangene Jahr Revue passieren: In insgesamt 19 Ratssitzungen und bei drei Ortsbegehungen wurden mehr als 300 Beschlüsse gefasst. Einige größere Projekte wie die Baugebiete in Haid und Schnaid und der Radweg zwischen Hallerndorf und Willersdorf konnten abgeschlossen werden.

Das Jahrhunderthochwasser der Aisch in Hallerndorf habe die Bürger gleichermaßen vor Herausforderungen gestellt wie die Kommune, beschrieb der Bürgermeister.

Auch das kommende Jahr wird für die Gemeinderäte und Hallerndorf arbeitsreich, gilt es doch, bei der Generalsanierung der Grund- und Mittelschule den Bauabschnitt 2 abzuschließen und mit dem Bauabschnitt 3 zu beginnen. Außerdem soll der Neubau des Kindergartens in Trailsdorf fertiggestellt werden, ebenso wie der Flächennutzungs- und der Landschaftsplan überarbeitet werden.

Anlässlich des 30. Jubiläums der Partnerschaft mit Drena wird ein Gegenbesuch aus der Partnerkommune erwartet, wie Bürgermeister Gerhard Bauer in der Sitzung ankündigte.