Hopfenlager steht in Flammen
Die Hopfentrocknungsanlage steht in Vollbrand.
Die Hopfentrocknungsanlage steht in Vollbrand.
Foto: News5/Bauernfeind
Herpersdorf – Brand  Eine Lagerhalle im Eckentaler Ortsteil Herpersdorf fing am Dienstagabend aus noch ungeklärter Ursache Feuer. 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren waren vor Ort. Ein Kurzschluss im Stromnetz für das ganze Dorf drohte.

Am Dienstagabend ist es im Eckentaler Ortsteil Herpersdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) zu einem schadensträchtigen Brand einer Lagerhalle gekommen. Dabei entstand immenser Sachschaden.

Kurz vor 20 Uhr teilte die Integrierte Leitstelle der Einsatzzentrale Mittelfranken den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens mit. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand die Lagerhalle eines Hopfentrocknungsbetriebs bereits in Vollbrand. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht mehr im Gebäude.

Alarmierte Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Eckental und den umliegenden Gemeinden begannen umgehend mit den aufwendigen Löscharbeiten. Die hohe Brandlast durch große Mengen an getrockneten Hopfenblüten erforderte große Mengen an Löschwasser, welches aus einem nahe gelegenen offenen Gewässer entnommen werden konnte. Die über 150 ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr brachten die Flammen innerhalb einer Stunde unter Kontrolle. Durch den schnellen Einsatz von Wasserwerfern konnten sie eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern.

Die Feuerwehr war in der Nacht mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Personen verletzt.

Mehrere Hunderttausend Euro

Streifen der Polizeiinspektion Erlangen-Land führten die ersten polizeilichen Maßnahmen vor Ort durch. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Ermittlungen hinsichtlich der noch unbekannten Brandursache. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Die Staatsstraße 2236 war gesperrt.

Durch die Zerstörung des Feuers waren das Gebäude und der frei stehende Giebel einsturzgefährdet, weshalb Teile der Halle eingerissen werden mussten. Dies übernahm ein Bagger.

Kurzschlüsse in der Stromversorgung des Gebäudes bedrohten das Stromnetz im Dorf, so dass die Zuleitung zum Schadensobjekt vom Netz getrennt werden musste. Fachberater des Technischen Hilfswerks aus Baiersdorf waren zur Prüfung der Statik am Gebäude und der Gefahr durch elektrische Spannung vor Ort.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Herpersdorf, Forth, Eckenhaid, Eschenau, Benzendorf, Germersberg und Heroldsberg sowie Herzogenaurach mit Abrollbehälter Atemschutz, Schnaittach und Lauf an der Pegnitz. Zur Brandwache am Morgen war die FF Brand vor Ort. red