Vortrag
Ignaz Bing in Streitberg
Streitberg – Nun dürfen die ersten Veranstaltungen der Volkshochschule (VHS) des Landkreises Forchheim im Rahmen des Schwerpunktthemas „1700 Jahre jüdisches Leben ...

Nun dürfen die ersten Veranstaltungen der Volkshochschule (VHS) des Landkreises Forchheim im Rahmen des Schwerpunktthemas „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ in Präsenz stattfinden. Am Dienstag, 8. Juni, laden die VHS und der Kulturkreis Ebermannstadt um 19.30 Uhr zum Vortag „Ignaz Bing – Sein Leben in Streitberg“ mit dem Referenten Toni Eckert ins Hasenbergzentrum, Ebermannstadt, ein.

Die inhaltlich entsprechende Exkursion findet am Freitag, 11. Juni, in Streitberg statt. Treffpunkt ist hier um 16 Uhr das Bürgerhaus. Der jüdische Industrielle Ignaz Bing hat aus kleinsten Anfängen eine der größten Spielwarenfabriken der Welt in Nürnberg aufgebaut. Daneben produzierte seine Firma zahlreiche Waren für den täglichen Bedarf. Den Zweitwohnsitz begründete die Familie Bing, wie andere Großindustrielle auch, in Streitberg. Dort hat er nicht nur die nach ihm benannte Tropfsteinhöhle entdeckt, er hat sich im Ort als großzügiger Mäzen betätigt, dem der Fremdenverkehrsort Streitberg bis heute viel zu verdanken hat. Die VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung: VHS-Zentrum Forchheim, Hornschuchallee 20, Telefon 09191/861060, Internet www.vhs-forchheim.de. red

Mehr zum Thema
So sieht sie aus, die neue „ErlebnisRaum“-Broschüre.
Voller Erlebnisse