Personalien
Klinikum soll Zertifikat „babyfreundlich“ bekommen
Martina Steck
Martina Steck
Foto: Klinikum
Forchheim – Martina Steck ist seit Mitte April die neue leitende Hebamme am Forchheimer Klinikum. Die Mutter von drei Kindern hat ihre Ausbildung 2001 in...

Martina Steck ist seit Mitte April die neue leitende Hebamme am Forchheimer Klinikum. Die Mutter von drei Kindern hat ihre Ausbildung 2001 in Ingolstadt absolviert. Seit 2017 ist sie für das Klinikum tätig. Ihren Schwerpunkt als leitende Hebamme sieht sie in der Zertifizierung „Babyfreundliches Krankenhaus“. Sie erläutert: „Freundlich zu Frauen, Familien und Baby sind wir schon immer, nun streben wir die Zertifizierung „Babyfreundliches Krankenhaus“ an, eine Initiative der Weltgesundheitsorganisation WHO und Unicef. Wir setzen ab sofort nach und nach die Kriterien zu Bindung, Entwicklung, Stillen nach internationalen Vorgaben um.“

Die erste Zeit nach der Geburt ist prägend, daher legt Steck auch großen Wert auf das sogenannte Bonding (engl. für Verbindung; die Phase der beginnenden emotionalen Bindung zwischen Säugling und Eltern). „Für Babys gibt es nichts Besseres, als direkt nach der Geburt – auch nach einem Kaiserschnitt – Wärme, Liebe, Schutz und Zuwendung direkt auf der Brust der Mutter zu spüren“, beschreibt sie den innigen Hautkontakt zwischen Mutter und Kind.

Sehr wichtig sind Steck ein gutes Miteinander aller Berufsgruppen rund um die Geburtshilfe sowie ein enger Zusammenhalt ihres Teams. Sie möchte neue Kolleginnen, gerne auch Junghebammen, gewinnen, die fundiert und umfassend in das Team eingearbeitet werden.

Chefarzt Dr. Stefan Weingärtler: „Martina Steck ist eine leidenschaftliche Hebamme. Sie ist immer hochmotiviert und für Innovationen sehr zu haben.“ red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: