Nachruf
Musiker aus Leidenschaft
Hans Knauer
Hans Knauer
Foto:
Weilersbach – Musik und Gesang – das waren die Leidenschaften von Hans Knauer. Ob als Organist von St. Anna oder als Dirigent des Gesangvereins „Cäcilia-Lyra“ oder ...

Musik und Gesang – das waren die Leidenschaften von Hans Knauer. Ob als Organist von St. Anna oder als Dirigent des Gesangvereins „Cäcilia-Lyra“ oder als Musiker der bekannten Tanzkapelle

„Melodie und Rhythmus“. Der begeisterte Musiker saß 60 Jahre als Organist auf der Orgelbank der Wallfahrtskirche und über 50 Jahre hielt er den Dirigentenstab der „Lyra“ in der Hand. Durch sein musikalisches Können war er viele Jahrzehnte aus dem kulturellen und kirchlichen Leben Weilersbachs nicht wegzudenken. Jetzt ist Hans Knauer im Alter von 84 Jahren verstorben. Im BRK-Senioren- und Pflegeheim Forchheim, wo er zwei Jahre lang liebevoll von seiner Familie und dem Pflegepersonal betreut wurde.

Mit ihm verliert Weilersbach einen Menschen, der immer stolz auf seine Heimat war. Hans Knauer war ein Weilersbacher mit Leib und Seele. Hier wurde er 1937 geboren und verbrachte mit seiner Familie sein ganzes Leben. Als gelernter Weber war er sein Berufsleben lang in der Weberei Forchheim tätig.

Neben der Freude an der Musik gehörte sein Herz seiner Familie mit Ehefrau Gertraud, seinen Söhnen Rüdiger und Matthias sowie seinen vier Enkelkindern und Schwiegerkindern, für die er immer da war. „Die Musik war mein Leben“, sagte der „Knauers Hans“ selbst noch Anfang Januar 2019 bei einem Ehrungsabend des Gesangvereins, als er für 65-jährige Treue ausgezeichnet wurde.

Schon mit acht Jahren hatte er das Geigenspielen erlernt, und zwar bei dem damaligen Stadtkapellmeister Lohnert aus Forchheim, später bei dem Bamberger Symphoniker Rudolf Palmer, der ihm auch zum Orgel- und Klavierspielen riet. Mit 18 Jahren saß Knauer erstmals an der Orgel von St. Anna. Im gleichen Jahr übernahm er als Dirigent und als jüngster Chorleiter im Fränkischen Sängerbund die beiden Chöre „Lyra“ (Unterweilersbach) und „Cäcilia“ (Oberweilersbach) und war später an deren Zusammenschluss maßgeblich beteiligt. Darüber hinaus gehörte er zur Tanzkapelle „Melodie und Rhythmus“.

Knauer erhielt 1982 den „Großen Ehrenteller“ der Gemeinde Weilersbach und 1995 das „Ehrenzeichen für Verdienste im Ehrenamt“ des bayerischen Ministerpräsidenten.

Hans Knauer wird an diesem Freitag, 19. November, auf dem Weilersbacher Friedhof beerdigt. Der Seelengottesdienst beginnt um 13.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: