Einweihung
Neubau in Wellerstadt
Die Geistlichkeit weihte das neue Feuerwehrgerätehaus ein.
Die Geistlichkeit weihte das neue Feuerwehrgerätehaus ein.
Foto: Jochen Schuster/Kreisfeuerwehrverband ERH
Wellerstadt – Alle hatten sich herausgeputzt, um das neue Gerätehaus der Feuerwehr Wellerstadt feierlich und gebührend einzuweihen. Nach der Begrüßung durch den...

Alle hatten sich herausgeputzt, um das neue Gerätehaus der Feuerwehr Wellerstadt feierlich und gebührend einzuweihen. Nach der Begrüßung durch den Kommandanten Rainer Kauschke weihten die geistlichen Vertreter, Pfarrerin Christine Jahn und Kaplan Markus Grasser, das Gerätehaus offiziell ein.

Bürgermeisterin Eva Erhard-Odörfer erläuterte den Feuerwehrbedarfsplan der Stadt Baiersdorf. Besonders hob sie die Jugendarbeit hervor, denn aktuell besteht die Kinderfeuerwehrgruppe aus 23 und die Jugendfeuerwehr aus zwölf Mitgliedern. Gerade auch durch den personellen Zuwachs platzte das alte Gerätehaus aus allen Nähten und machte den Neubau erforderlich, der 2020 bezogen werden konnte. Die Kosten des Neubaus belaufen sich insgesamt auf 568.000 Euro, wovon 178.000 Euro durch den Freistaat Bayern bezuschusst wurden. Das neue Gerätehaus soll nicht nur ein Ausbildungsstandort für die Mitglieder sein, sondern auch ein Ort, an dem man sich gesellig zusammensetzen kann.

Landrat Alexander Tritthart und Kreisbrandrat Matthias Rocca freuten sich darüber, dass sieben altgediente Feuerwehrleute mit dem goldenen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern für 40 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet werden konnten. Die Ehrungen für 40 Jahre Feuerwehrdienst erhielten Thomas Semmelrogge, Harald Kauschke, Rainer Kauschke, Andreas Kiesling, Günter Mischko, Gerhard Seifert und Bernd Neumann. Sie bekamen Urkunden und das Feuerwehrehrenzeichen in Gold überreicht. Rocca berichtete über die enormen Hilfsgüter der Feuerwehren, welche in die Ukraine gebracht wurden.

Der Zweite Kommandant Philip Andrasch erläuterte das Platzproblem, welches einen Neubau erforderlich machte. 2016 wurde mit den Planungen für den Neubau begonnen. Der Platz hierfür war klar: Der Neubau sollte direkt neben dem vorhandenen Gerätehaus entstehen. Zunächst erfolgten viele Besichtigungen neuer Feuerwehrgerätehäuser, um sich entsprechende Ideen zu holen. Im Mai 2018 wurde mit den Baumaßnahmen begonnen. Im Frühjahr 2019 starteten die Rohbauarbeiten. Besonders erwähnenswert ist die Eigenleistung der Feuerwehr mit 5900 Stunden für den Alt- und den Neubau. Durch diese Arbeiten blieben der Stadt Baiersdorf etliche Kosten erspart. Am 15. Juni 2020 konnte das Gerätehaus seiner Bestimmung übergeben werden. Doch ließ es die Pandemie zu diesem Zeitpunkt nicht zu, die feierliche Einweihung durchzuführen.

Es folgten die Übergabe von Gastgeschenken der Stadtwehren Baiersdorf, Igelsdorf und Hagenau sowie die Glückwünsche des THW, der Wanderfreunde und der BRK-Bereitschaft Baiersdorf. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: