Nankendorf
Pilz hat das Gotteshaus befallen
Die Kirchenpflegerin Marianne Teufel weist auf sanierungsbedürftige Stellen in der Kirche hin.
Foto: Thomas Weichert
F-Signet von Thomas Weichert Fränkischer Tag
Nankendorf – Pfarrkirche  Die Wände sind schwarz, der Kirchenraum ist feucht, der prächtige Altar aus Bamberg, die vielen Heiligenfiguren und die Kreuzwegstationen weisen Pilzbefall auf. Die Sanierung von St. Martin Nankendorf kommt teuer.

Am 8. Oktober 1748 wurde die heutige Nankendorfer Pfarrkirche St. Martinus-Jakobus von Fürstbischof Anton Philipp von Frankenstein ihrer Bestimmung übergeben und dem heiligen Martin geweiht. Der heilige Jakobus kam als weiterer Namenspatron erst später hinzu. Weil sich das Weihejubiläum nächstes Jahr zum 275. Mal jährt, soll bis dahin eine umfangreiche Innensanierung des Gotteshauses mit dem wertvollen Altar von Alt-Sankt-Martin Bamberg erfolgen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.