Gesangverein
Plakette für 100 Jahre
Die Zelter-Plakette erhielt der Gesangverein Dormitz (vorne v. l. Markus Müller, Cäcilia Geyer und Franz Brendel). Sie wird jährlich vom Bundespräsidenten an Chöre verliehen, die seit mindestens 100 Jahren musikalisch wirken.
Die Zelter-Plakette erhielt der Gesangverein Dormitz (vorne v. l. Markus Müller, Cäcilia Geyer und Franz Brendel). Sie wird jährlich vom Bundespräsidenten an Chöre verliehen, die seit mindestens 100 Jahren musikalisch wirken.
Foto: Stefan Winterstetter
Dormitz – Der Gesangverein Cäcilia Dormitz erhielt anlässlich seines 100-jährigen Bestehens bei einem Festakt in Gersthofen (Landkreis Augsburg) aus den Händen ...

Der Gesangverein Cäcilia Dormitz erhielt anlässlich seines 100-jährigen Bestehens bei einem Festakt in Gersthofen (Landkreis Augsburg) aus den Händen von Kunstminister Bernd Sibler (CSU) die Zelter-Plakette und eine Urkunde. Die Zelter-Plakette wird jährlich vom Bundespräsidenten an Chöre verliehen, die seit mindestens 100 Jahren musikalisch wirken und sich dabei besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Bereicherung des kulturellen Lebens erworben haben.

Der Gesangverein Cäcilia Dormitz wurde am 8. Dezember 1921 als reiner Männergesangverein gegründet und hat sich im Laufe seiner 100 Jahre als Förderer des musikalischen, kulturellen und kirchlichen Lebens der Gemeinde Dormitz verdient gemacht. Er ist seit 1922 Mitglied im Fränkischen Sängerbund. Durch steten Zuwachs an Sängern in den frühen Zwanziger Jahren konnte bereits 1926 ein mehrtägiges Sängerfest mit Fahnenweihe begonnen werden. Von 1937 bis zur Aufhebung des alliierten Vereinsverbots nach dem Zweiten Weltkrieg musste der Verein ruhen. Es wird überliefert, dass der damalige Kassier die jährlichen Abgaben an den Sängerbund sogar aus eigener Tasche bezahlte, um den Status des Vereins während der Kriegsjahre zu sichern.

1949 wurde das Singen mit Begeisterung wieder aufgenommen. 1951 wurde ein großes Sängerfest zum 25. Jubiläum gefeiert. Es folgten Jahre des Wachstums und der Vergrößerung des Ensembles, aber auch der zwingenden Neuausrichtung des Vereins. Bereits 1974 als Projektchor gestartet, wurde 1984 der reine Männergesangverein in einen gemischten Chor umgewandelt.

Zwischen 1988 und 2004 wurden mehrere Projektchöre mit Kindern und Jugendlichen zur Förderung des Nachwuchses gegründet sowie 1997 das eigene Vereinsheim in Eigenleistung ausgebaut und bezogen.

Erinnerungswürdige Meilensteine des Vereins sind die mehrtägige 50-Jahr-Feier 1971 mit zweiter Fahnenweihe, die Beteiligung an einer Musikproduktion des Landkreises Forchheim, die Einführung des dörflichen Wirtshaus-Singens sowie ungezählte musikalische und gesellschaftliche Auftritte mit über den Jahren insgesamt zehn Chorleitern und 13 Vorständen.

Das überwiegend zu Benefizzwecken abgehaltene Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Dormitz markiert regelmäßig den Höhepunkt des Vereinsjahres. Die Spannbreite des Liedgutes reicht vom einfachen Volkslied bis zu Stücken aus Musical, Operette, Schlager sowie klassischer und sakraler Musik.

Heute besteht der Verein aus 30 aktiven Sängerinnen und Sängern unter der musikalischen Leitung von Regina Klatte und 78 weiteren passiven Mitgliedern. Die Vorstandsleitung übernimmt seit 2013 Cäcilia Geyer. Der Gesangverein probt jeden Montag um 19.30 Uhr in der Kirche oder im Pfarrheim Dormitz und freut sich über neue Teilnehmer aller Stimmen. red