Städtebau
Planer erklären Umbau des Paradeplatzes
So soll der Paradeplatz nach dem Umbau aussehen.
So soll der Paradeplatz nach dem Umbau aussehen.
Foto: Grafik: Stadt
Forchheim – In Forchheim rückt am „Tag der Städtebauförderung“, Samstag, 14. Mai, der Paradeplatz in den Mittelpunkt. Der zentrale Platz erfährt eine moderne...

In Forchheim rückt am „Tag der Städtebauförderung“, Samstag, 14. Mai, der Paradeplatz in den Mittelpunkt. Der zentrale Platz erfährt eine moderne Umgestaltung und soll als zentraler Angelpunkt für ankommende Touristen, Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr, als multifunktionaler Veranstaltungsort und als lebendiger Aufenthaltsbereich für Jung und Alt dienen.

Mit dem abgeschlossenen Planungswettbewerb und der angegangenen Sanierung der Tiefgarage wurden laut Pressemitteilung der Stadt die Grundlagen zur Umgestaltung der Platzfläche geschaffen. Jetzt könne es mit dem Wiederaufbau losgehen.

Der Startschuss fällt mit einer Baustellenbesichtigung am 14. Mai ab 10.30 Uhr. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen. Treffpunkt ist die Alte Wache auf dem Paradeplatz.

Nach der Begrüßung durch Forchheims Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) und Grußworten von Vertretern der Bezirksregierung von Oberfranken und der Planer wird es Führungen über die Baustelle geben. Der Ausklang ist gegen 14 Uhr vorgesehen. Um besser planen zu können, ist eine Anmeldung bis Sonntag, 8. Mai, per E-Mail an stadtplanungsamt@forchheim.de erforderlich. In über 550 Kommunen überall in Deutschland findet der Aktionstag unter dem Motto „Wir im Quartier“ statt. Nach einer pandemiebedingten digitalen Variante kann der „Tag der Städtebauförderung“ wieder in Präsenz stattfinden. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: