Neue Trafostation
Stromnetz Gößweinstein „fit“ für die Zukunft
Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (rechts) mit Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Fiedler vor dem neuen Trafohäuschen in Gößweinstein
Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (rechts) mit Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Fiedler vor dem neuen Trafohäuschen in Gößweinstein
Foto: Thomas Weichert
Gößweinstein – Mit der Errichtung einer neuen Trafostation in der Pezoldstraße haben die Stadtwerke Ebermannstadt ihr Stromnetz in Gößweinstein für die Zukunft gerüs...

Mit der Errichtung einer neuen Trafostation in der Pezoldstraße haben die Stadtwerke Ebermannstadt ihr Stromnetz in Gößweinstein für die Zukunft gerüstet.

Mit der Kanal- und Wasserbaumaßnahme im Bereich der Pezoldstraße und der Straße An der Martinswand ergab sich für die Stadtwerke Ebermannstadt die Möglichkeit, in diesem Bereich die Kabel und die in die Jahre gekommene Trafostation beim ehemaligen Feuerwehrhaus zu erneuern. Dadurch konnte eine zusätzliche Belastung der Anwohner durch Tiefbauarbeiten vermieden werden. Neben dem Neubau des Trafostationsgebäudes wurden circa 300 Meter Niederspannungskabel und etwa 250 Meter lange Mittelspannungskabelsysteme verlegt. Die Maßnahme wurde mit dem Leiter des Bauamtes der Marktgemeinde Gößweinstein, Manfred Neuner, abgestimmt und von den Mitarbeitern der Stadtwerke durchgeführt.

Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (FW), Geschäftsführer Jürgen Fiedler und Elektromeister Konrad Dresel waren bei der Inbetriebnahme vor Ort dabei. Zimmermann zeigte sich erfreut darüber, dass im Zuge der Wasserbaumaßnahme auch das Stromnetz erneuert wurde. Er dankte den Stadtwerken von Ebermannstadt für diese Investition in die Zukunft. tw