Wirtschaft
Zwei Unternehmer scheiden aus dem IHK-Gremium Forchheim aus
Georg Hötzelein
Georg Hötzelein
Foto:
Forchheim – Zwei Unternehmer, die sich jahrelang in die Arbeit der Industrie- und Handelskammer (IHK) eingebracht haben, scheiden aus dem Gremium Forchheim aus: B...

Zwei Unternehmer, die sich jahrelang in die Arbeit der Industrie- und Handelskammer (IHK) eingebracht haben, scheiden aus dem Gremium Forchheim aus: Benedikt Graf von Bentzel-Sturmfeder-Horneck (Schloss Thurn, Heroldsbach) und Georg Hötzelein (Berggasthof Hötzelein, Regensberg) kandidieren nicht mehr. Dies teilte die IHK für Oberfranken (Bayreuth) mit.

Bis einschließlich 27. Januar wählen insgesamt rund 6000 Mitgliedsunternehmen aus dem IHK-Gremium Forchheim 30 Vertreterinnen und Vertreter ins Forchheimer Gremium. Dieses Gremium vertritt die Interessen der IHK-Unternehmen vor Ort gegenüber Politik und Verwaltung und kümmert sich um aktuelle Wirtschaftsthemen.

Aus dem IHK-Gremium werden wiederum acht Vertreter in die IHK-Vollversammlung mit ihren 85 Vertretern gewählt. Dieses „Parlament der oberfränkischen Wirtschaft“, das oberste Organ der IHK, legt die Richtlinien der IHK-Arbeit fest und ist zuständig für alle Angelegenheiten, die für die oberfränkische Wirtschaft relevant sind.

Zu denen, die für die neue Legislaturperiode 2022 bis 2027 nicht mehr kandidieren, zählt Georg Hötzelein, bereits seit 1999 Mitglied im IHK-Gremium Forchheim. „Es ist an der Zeit, dass sich Jüngere um die Geschicke der Forchheimer Wirtschaft kümmern“, macht Hötzelein klar. Er ist außerdem seit 1999 Mitglied im IHK-Tourismusausschuss und stellt fest: „Die Pandemie macht allen, die im Tourismus tätig sind, das Leben richtig schwer. Deshalb steht hier das Thema Fachkräftesicherung ganz oben.“

Benedikt Graf von Bentzel-Sturmfeder-Horneck ist seit 2008 Mitglied im IHK-Gremium und seit 2007 auch Mitglied im IHK-Tourismusausschuss. „Da ich mich meinem Amt als Bürgermeister von Heroldsbach mit ganzer Kraft widmen will, gebe ich mein Amt im IHK-Gremium schweren Herzens auf“, macht Graf von Bentzel klar, „ich habe mich gerne mit meiner unternehmerischen Expertise in die Geschicke des IHK-Gremiums eingebracht.“

Zum Stichtag 20. September 2021 waren im Landkreis Forchheim 5998 Unternehmerinnen und Unternehmer wahlberechtigt. Michael Waasner, Vorsitzender des Wahlvorstands im IHK-Gremium Forchheim, appelliert an alle IHK-Mitgliedsunternehmen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die IHK für Oberfranken ist eine von 79 Industrie- und Handelskammern in Deutschland. red