Autosport
23. ADAC-Haßberg-Rallye Ebern steht buchstäblich in den Startlöchern
Rallye-Autos werden am 31. Juli in und um Ebern unterwegs sein, wegen Corona aber ohne Zuschauer.
Rallye-Autos werden am 31. Juli in und um Ebern unterwegs sein, wegen Corona aber ohne Zuschauer.
Foto: Gerd Plietsch (Archiv)
Ebern – „Nach zahllosen Absagen schon im vergangenen Jahr und auch heuer ist es am kommenden Samstag endlich wieder soweit: Es kann Rallye gefahren werden!“, ...

„Nach zahllosen Absagen schon im vergangenen Jahr und auch heuer ist es am kommenden Samstag endlich wieder soweit: Es kann Rallye gefahren werden!“, freut man sich beim Automobilclub (AC) Ebern.

Die Eberner Haßberg-Rallye, die im vergangenen Corona-Jahr pausieren musste, habe auch in diesem Jahr nicht ihren traditionellen Stamm-Termin am Pfingstsamstag wahrnehmen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Doch am kommenden Samstag könne die Veranstaltung stattfinden. Die Rallyefahrer und Rallyefahrerinnen seien schon seit Wochen „heiß“ und füllten die Nennliste des Eberner Veranstalters mit vielen Nennungen.

Bis Redaktionsschluss (25. Juli) waren nur noch wenige Startplätze in der Nennliste frei. Unter den bereits abgegebenen Nennungen befindet sich sogar ein Team aus Österreich, und aus nordbayerischer Sicht überaus interessant: Auch Teams, die ihre aktive Zeit eigentlich seit Jahren hinter sich haben, haben für die 23. ADAC-Haßberg-Rallye des AC Ebern noch einmal Auto, Helm und Fahreranzug hervorgekramt und eine Lizenz beantragt, um in Ebern an den Start gehen zu können. In der Nennliste finden sich darunter die früheren Bayerischen Rallyemeister Roland Macht/Klaus Roßdeutscher und Reinhard Honke mit Beifahrer Michael Heinze, Rallyefahrer, die sich – unter anderem – auch und vor allem am eigenen Nachwuchs messen müssen. Sie und alle anderen freuten sich „wie die Schneekönige“, endlich wieder Rallye fahren zu dürfen, wie es in der Mitteilung heißt. Unter ihnen sei auch der langjährige Teilnehmer der Deutschen Rallye-Meisterschaft, der Südbayer Anton Werner mit seiner Beifahrerin Gabriele Fischer. Ebenso auf der Nennliste zu finden sind die Coburger Lokalmatadoren Ralf Hillmann mit Hans-Peter Wollner und die beiden Dinkel-Zwillinge Marcel (als Beifahrer bei Dominik Honke) und Patrick (mit Beifahrerin Tamara Lutz), die jüngeren Brüder des in der Deutschen Rallyemeisterschaft aktiven Dominik Dinkel.

Kein Wunder, schreibt der Verein in der Ankündigung, sei die Eberner Haßberg-Rallye eine höchst professionelle Veranstaltung, die sich seit Jahren einen festen Platz im nordbayerischen Rallye-Kalender erkämpft habe und ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern stets anspruchsvolle und abwechslungsvolle Wertungsprüfungen (WP) anbiete. In diesem Jahr sind es vier Wertungsprüfungen über eine Gesamtlänge von gut 30 Kilometern, gespickt mit knapp drei Kilometern auf Schotter. Im Gegensatz zu einem Autorennen wird bei einer Rallye nicht gemeinsam, sondern einzeln im Minutenabstand gestartet.

Weil die Corona-Pandemie immer noch Auswirkungen habe, seien Zuschauer bei der Rallye am Samstag nicht zugelassen, so dass die Teams vor leeren Rängen fahren müssten. Der AC Ebern bittet deshalb alle Rallyeinteressierten, von einem Besuch der Veranstaltung abzusehen.

Dem sportlichen Wettbewerb dürfte dies keinerlei Abbruch tun, schließlich zählten die Ergebnisse unter anderem zu den Nord- und Südbayerischen Rallye-Meisterschaften und zudem zum Nordbayerischen ADAC-Rallye-Junior-Pokal.

Dreh- und Angelpunkt der 23. ADAC-Haßberg-Rallye Ebern ist der ehemalige Exerzierplatz in der alten Kaserne in der Geschwister-Scholl-Straße 1, von wo aus die Teilnehmer ab 12.01 Uhr auf die insgesamt 80 Kilometer lange Rallye-Reise gehen und gegen 16.30 Uhr wieder im Ziel erwartet werden. Weiter teilt der AC mit, dass es wegen des Infektionsschutzes auch keine Siegerehrung geben könne: „Nachdem die Ergebnisse verkündet worden sind, ist die Veranstaltung zu Ende, eine Ehrung der Sieger, in Ebern auch immer ein besonderes Highlight, entfällt ersatzlos.“

Weitere Informationen gibt es online auf www.ac-ebern.de. gpp