Ehrung
Die Jubilare haben das BRK mit Kompetenz und Zuverlässigkeit bereichert
Für 25 beziehungsweise 40 Dienstjahre beim Bayerischen Roten Kreuz wurden Mitarbeiter des Kreisverbandes Haßberge geehrt (von links): Kreisgeschäftsführer Dieter Greger, Martin Schmitt, Christoph Grimmer, Christiane Raab, Klaus Schindler, Kreisvorsitzender Wilhelm Schneider, Marcus Leonhardt, Jürgen Geisel und Jürgen Bäuerlein.
Für 25 beziehungsweise 40 Dienstjahre beim Bayerischen Roten Kreuz wurden Mitarbeiter des Kreisverbandes Haßberge geehrt (von links): Kreisgeschäftsführer Dieter Greger, Martin Schmitt, Christoph Grimmer, Christiane Raab, Klaus Schindler, Kreisvorsitzender Wilhelm Schneider, Marcus Leonhardt, Jürgen Geisel und Jürgen Bäuerlein.
Foto: Michael Will/BRK
LKR Haßberge – Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BRK-Kreisverbandes Haßberge sind bei einer Feierstunde für 25 beziehungsweise 40 Dienstjahre beim Roten Kr...

Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BRK-Kreisverbandes Haßberge sind bei einer Feierstunde für 25 beziehungsweise 40 Dienstjahre beim Roten Kreuz geehrt worden. BRK-Kreisvorsitzender Wilhelm Schneider und Kreisgeschäftsführer Dieter Greger gratulierten ihnen und dankten für das jahrzehntelange Engagement.

„Nicht unsere Arbeit macht uns zu dem, was wir sind, sondern das, was wir aus unserer Arbeit machen“, zitierte Schneider den Autor Walter Böckmann. Die Arbeitsjubilare bilden nach seinen Worten zusammen mit allen hauptamtlich Beschäftigten, Bundesfreiwilligen, Auszubildenden und Praktikanten die Säulen des Kreisverbandes. Zudem würden sich viele von ihnen in ihrer Freizeit ehrenamtlich beim Roten Kreuz engagieren. „Ohne sie alle wäre unsere vielfältige Arbeit nicht möglich“, sagte der Vorsitzende und dankte den Arbeitsjubilaren ebenso im Namen des Vorstands.

Seit 40 Jahren ist Klaus Schindler beim BRK beschäftigt. Für 25 Dienstjahre wurden Jürgen Bäuerlein, Jürgen Geisel, Christoph Grimmer, Marcus Leonhardt, Christiane Raab und Martin Schmitt geehrt.

Vier Jahrzehnte arbeitet Klaus Schindler (Haßfurt) bereits beim Bayerischen Roten Kreuz. Er absolvierte eine Lehre zum kaufmännischen Angestellten bei der Firma Wolfschmidt in Haßfurt und ist seit September 1974 ehrenamtliches Mitglied der Bereitschaft Haßfurt 1. Am 1. Mai 1975 absolvierte er seinen ersten ehrenamtlichen Dienst im Rettungsdienst. Zum Juli 1979 wurde Schindler als hauptamtlicher Rettungssanitäter eingestellt.

Zuerst begann er seinen Dienst an der Rettungswache in Haßfurt, nach nur zwei Monaten wechselte er an die Rettungswache nach Hofheim, dort war er bis 1980 primär eingesetzt. Seit Oktober 1990 hat er die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Rettungsassistent. Von 1992 bis 1999 war Klaus Schindler Wachleiter der Rettungswache Haßfurt, anschließend war er bis Ende 2003 Wachleiter der Rettungswache Eltmann, woraufhin er wieder als Rettungsassistent zurück an die Rettungswache nach Haßfurt wechselte.

Er engagiert sich in vielen Bereichen ehrenamtlich, vor allem lag ihm das Kreisauskunftsbüro (KAB) am Herzen. Er war Leiter des KAB von 2009 bis 2017 und absolvierte Fachlehrgänge in den Jahren 2005 und 2011. Als Ausbilder für den Helferführerschein konnte er schon viele ehrenamtliche Helfer und ehrenamtliche Mitarbeiter im Rettungsdienst ausbilden.

Klaus Schindler war viele Jahre Einsatzleiter Rettungsdienst und Organisatorischer Leiter. In seiner Zeit als Katastrophenschutzbeauftragter nahm er in beratender Funktion an Vorstandssitzungen teil. Außerdem engagiert er sich ehrenamtlich stark im Bereich der Breitenausbildung, hier sind vor allem Erste-Hilfe-Kurse sein großes Steckenpferd.

„Während seiner langen Dienstzeit hat er sehr viele Mitarbeiter im Rettungsdienst begleitet und war ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden“, machte der Kreisvorsitzende deutlich. Klaus Schindler wird auch über die Abteilung Rettungsdienst hinaus von allen Mitarbeitern sehr geschätzt und ist immer sehr hilfsbereit. In wenigen Wochen tritt Klaus Schindler seinen wohlverdienten Ruhestand an.

Wilhelm Schneider beglückwünschte die Rotkreuzmitarbeiter zu ihren Arbeitsjubiläen, ebenso wie Kreisgeschäftsführer Dieter Greger. Beide überreichte Urkunden und Präsente an die Geehrten. Glückwünsche sprach ebenfalls Daniel Schirmer als Mitglied des Personalrates aus. mw

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: