Närrische zeit
Eine Castingshow zum Faschingsauftakt
Das Kinderprinzenpaar (Tilda Hepp und Neo Flachsenberger) freut sich über seine Regentschaft.
Das Kinderprinzenpaar (Tilda Hepp und Neo Flachsenberger) freut sich über seine Regentschaft.
Christian Licha
Maroldsweisach

Unter dem Motto „Maroldsweisach sucht den Elferrat“ stand am Samstag der offizielle Faschingsauftakt der Concordia Maroldsweisach. Rund 200 Zuschauer waren gekommen, um das Event mitzuerleben. Concordia-Präsident Dieter Hepp führte zusammen mit den beiden Moderatoren Heidi Müller-Gärtner und Tobias Vollert durch das originelle Programm.

Nachdem im vergangenen Jahr einige Elferratsmitglieder ausgeschieden sind, stand eine Neubesetzung auf dem Programm. Natürlich ging die Castingshow, die teilweise vorher als Video aufgezeichnet war, nicht ohne Lachsalven der Zuschauer über die Bühne. Die verbliebenen Elferräte waren die Jury und stimmten ab, wen sie bei sich haben möchten. Die Wahl fiel schließlich auf Wilma Böhm, Elisa Brandstätter, Andreas März, Markus Virnekäs und Matthias Brandstätter, die beim Bunten Abend am 4. Februar 2023 den Elferrat komplettieren. Gleich zwei Mal versuchte sich auch ein Auswärtiger einzuschmuggeln. Unter verschiedenen Künstlernamen bewarb sich Michael Albert, der Präsident der Ermetzia Ermershausen, jedoch ohne großen Erfolg. Die Jury durchschaute gleich, dass der Bewerber aus dem Rebellendorf kommt. „Bätzi werd’ ich von allen genannt, mein Vorname ist fast niemandem bekannt. Doch Prinz Johannes II. ist mein Name, bin seit September die neue Bauamtvorzimmerdame“, stellte sich der Faschingsprinz Johannes Bätz vor, der mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Nicole Scheuring nun bis Aschermittwoch die Marktgemeinde regiert. Diese gestand, aus dem Hofheimer Land zu kommen. Die Liebe habe sie nach „Maro“ geführt. Bürgermeister Wolfram Thein blieb gar nichts anderes übrig, als den Rathausschlüssel an das Prinzenpaar zu übergeben. Das Kinderprinzenpaar Tilda I. und Neo I. machte mit seinem Prolog den erwachsenen Hoheiten mächtig Konkurrenz. Die beiden Funkenmariechen Emma Vollert und Anna-Lena Vollert zeigten akrobatische Tänze. Die Jugendgarde und die Kindergarde hatten ebenfalls etwas einstudiert und ernteten für ihre Darbietungen viel Applaus.