Diakonie
Gemeinschaft auf Tour
Ebern

Gemeinschaft erleben auf großer Tour Ambulant Betreutes Wohnen der Diakonie auf Urlaubsreise.

Nach zwei Jahren Coronapause gingen die Klient*innen, die der Sozialpsychiatrische Verbund der Diakonie Bamberg-Forchheim in der Region Haßberge im Ambulant Betreuten Wohnen begleitet, wieder einmal auf große Fahrt. Das Kloster Benediktbeuren war das Ziel.

Möglich gemacht hatte diese Reise den 14 psychisch erkrankten Menschen und drei Betreuer*innen die Förderungen durch den Bezirk Unterfranken und Aktion Mensch.

Nach den Jahren im Pandemie-Modus, in denen Begegnungen und Gemeinschaft nicht oder nur sehr eingeschränkt für die ambulant betreuten Menschen möglich war, war der Urlaub eine lange herbeigesehnte Abwechslung.

Ein Besuch im Freilichtmuseum Glendleiten, eine Wanderung am Herzogstand, eine Schifffahrt auf dem Tegernsee, Städtetouren durch Mittenwald und Bad Tölz: Es gab viel zu erleben und zu entdecken. „Es waren nicht nur die vielen Eindrücke, die wir auf der Fahrt gesammelt haben, die unseren Klient*innen gut getan haben“, berichtet Heidi Müller-Gärtner, die für die Diakonie Bamberg-Forchheim das Ambulant Betreute Wohnen mitverantwortet. „Es war vor allem die Möglichkeit, endlich wieder Gemeinschaft zu erleben.“ So waren die gemeinsamen Spieleabende im Kloster ab dem ersten Tag an ein festes Ritual. red