Hochsensible Menschen treffen sich in Haßfurt
Haßfurt – Im Landkreis Haßberge ist die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit HSP (highly sensitiv person) geplant. Dies teilt die Leiterin der...

Im Landkreis Haßberge ist die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit HSP (highly sensitiv person) geplant. Dies teilt die Leiterin der Kontakt- und In-formationsstelle für Selbsthilfe (KOS), Vivien Ring, am Landratsamt Haßberge mit. Das erste Treffen findet am Montag, 13. Juni, um 18 Uhr im Landratsamt statt. Die hohe Wahrnehmungsfähigkeit geschieht bei hochsensiblen Menschen durch eine speziellen Veranlagung. Reizüberflutungen lassen sich mit der Zeit immer weniger gut verarbeiten. Hochsensibilität kann sich äußern, indem Betroffene stärker als der Durchschnitt auf Reize reagieren, sie nehmen ihre Umwelt auf allen Ebenen mit allen Sinnen verstärkt wahr; es zeigt sich oft vielschichtige Fantasie und Gedankengänge, vorhanden ist eine starke innere Wahrnehmung und die detailreiche Wahrnehmung der Umwelt; ferner offenbaren sich Schwierigkeiten bei Stress und Leistungsdruck. Hochsensible haben eine hohe Begeisterungsfähigkeit und Eigenverantwortung, sie sind Perfektionisten und wollen unabhängig sein, besitzen große Empathie und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn; Erlebtes hat bei Hochsensiblen einen langen emotionalen Nachklang, ebenso wie Kunst und Musik intensiv erlebt wird. Hochsensible kennzeichnet Harmoniebedürfnis und starke Beeinflussbarkeit durch die Stimmung anderer Menschen. Ziel der Gruppe ist der Gedankenaustausch, Selbstmanagement im Alltag und Information über neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Information unter Telefon 09521/27313 oder per E-Mail: kos@hassberge.de. red